Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 25.05.2017, 18:49
lotol lotol ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2016
Beiträge: 561
Standard AW: Und dann ging es sehr schnell

Liebe tatus,

mein Beileid zum Verlust Deines Mannes.


Zitat:
Ich hab das Gefühl, man hat am Anfang gar nicht so die Zeit zum trauern, es gibt zu viel zu erledigen,...
Ja, das ist bei Beerdigungen Angehöriger immer so:
Das ganze organisatorische Drum und Dran "beansprucht" einen so, daß man bisweilen gar nicht mehr weiß, wo einem der "Kopf steht".

Das hat aber auch sein Gutes:
Der Schock des Verlustes wird dadurch etwas "gedämpft".
Was aber m.E. das einzig Gute bei Beerdigungen ist.

Das wirkliche Loch kommt meistens erst danach.
Wenn der ganze Trubel vorbei ist.

Zitat:
Inzwischen arbeite ich wieder, bin mir aber nicht sicher, ob ich auf dauer damit klar komme, ich muß da so viel neues lernen und hab den Kopf nicht frei dafür.
Sicher wirst Du damit klarkommen.
Sei bitte froh, daß Du dadurch abgelenkt bist.
D.h. durch die Konzentration auf etwas, das mit dem Verlust Deines Mannes nichts zu tun hat.

Sprich auch ruhig mit den Leuten, bei denen Du arbeitest, über die Situation, in der Du Dich befindest.
Damit sie verstehen, weshalb du evtl. Konzentrations-Schwierigkeiten hast.
Am besten verbindest Du das mit der Bitte an sie, daß sie Dich richtig "griffig" nehmen sollen, damit die Ablenkung auch bestmöglich funktioniert.

Wenn Du es machen kannst, könntest Du die Ablenkung auch in Deiner Freizeit ganz bewußt betreiben.
Indem Du aktiv Dinge betreibst, die Dich voll beanspruchen.
Jedenfalls so, daß Du das Kreisen Deiner Gedanken um den Tod Deines Mannes durchbrechen/stoppen kannst.

All das hilft am zuverlässigsten.
Viel Erfolg dabei.


Liebe Grüße
lotol
__________________
Krieger haben Narben.
Mit Zitat antworten