Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 20.02.2017, 14:41
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 462
Standard AW: Palliativstation oder zuhause sterben?

Liebe Melamy,
Sie hat doch sicherlich einen Pflegegrad, da gibt es auch die Möglichkeit der Betreuung.
Da gibt es einen extra monatlichen Topf, der sich bei Nichtnutzung auch anspart.
So kann man zB Kurzzeitpflege finanzieren. Oder man schöpft monatlich daraus.
Es sind ca 200€ bei uns gewesen, ich weiß nur nicht, ob sich das auch nach Pflegegraden staffelt. Die Pflegedienste machen da auch Beratung zu.
Und viele haben auch Hospize, mit denen sie kooperieren. Die Frage lohnt sich bestimmt auch.
Zur Frage nach deinen Kindern. Das ist schwierig. Generell tut es ihnen vielleicht gut, den Kauf des Lebens hautnah zu erleben. Vielleicht kannst du das mit ihnen besprechen. Überlege Mal, du gibst die Oma ins Hospiz und sie denken, du schiebst sie einfach ab.
Sie wissen ja nicht, dass du es tust, um sie zu Schützen.
Wenn ich du wäre, ich würde zuerst mit den Kindern sprechen.
Mit Zitat antworten