Einzelnen Beitrag anzeigen
  #37  
Alt 11.05.2018, 20:41
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 124
Standard AW: Nahrungsaufnahme nach Magenhochzug

Hallo Michael,

habe an Dich gedacht und wollte schon fragen, wie es geht und ob die Chemo fortgesetzt wird. Jetzt lese ich, dass es leider gar nicht besser geworden ist mit dem Essen und Trinken trotz Kortison. Das ist aber auch ein Mist, und wenn jetzt noch was dazugekommen ist!

Dass die Psyche eine Rolle spielt, glaube ich schon. Bei mir jedenfalls, auch wenn es mir vergleichsweise gut geht. Gestern Abend allerdings habe ich bei der Einnahme von einer Pantoprazol-Tablette gedacht, sie bleibt stecken. (Am Montag habe ich Magenspiegelung, und trinken kann ich ohne Probleme.)

Ich weiß nicht genau wer (die andere Monika?), jemand hat hier mal berichtet, dass ihr Ehemann nach der OP Speiseröhrenkrebs ein Psychopharmakon verordnet bekommen hat, und dann ging es mit dem Essen besser und überhaupt.

Lass Dich nicht unterkriegen wegen der Lebermetastase, gerade bei der Leber gibt's einige Behandlungsmöglichkeiten, letztens habe ich noch von SIRT gelesen. (Ist mir bekannt im Zusammenhang mit Gallengangskarzinom bei meiner Mutter.)

Ich wünsche Dir, dass die Ärzte Dir helfen können! Und zwar umfassend, alles mal berücksichtigen.

Liebe Grüße und alles Gute,

Monika
Mit Zitat antworten