Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.05.2017, 16:59
tatus tatus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2016
Beiträge: 84
Standard Und dann ging es sehr schnell

Ich reih mich dann auch mal hier mit ein. Mein Mann hatte eine Hirnmetastase wahrscheinlich von einem kleinzelligen Lungenkarzinom, was man aber nie gefunden hat. Die Diagnose bekamen wir Ende August 2016, es folgte OP, die er sehr gut überstand, dann Ganzhirnbestrahlung und von da an gings bergab.
Er konnte immer schlechter gehen, brauchte dann einen Rollator, kam kaum noch ins Auto. Im Februar bei einem KontrollCT Vermutung auf ein Rezidiv, zweite Meinung im anderen Krankenhaus, es war nur Narbengewebe, doch es ging ihm immer schlechter, er war so schwach , mochte nicht essen. Er kam in die Kurzzeitpflege, wollte aber immer nach Hause, doch das konnte ich nicht, auch baulich war es unmöglich. Er konnte dann in dem Heim bleiben, teilweise lebte er wieder auf, weil man mit ihm gehen übte und er auch Spiele mit machte. Anfang Mai brach er dann zusammen, kam ins Krankenhaus, er hatte starke Blutarmut, hat ja auch fast nie gegessen. Inzwischen war er geistig so verwirrt und dement, das man sich mit ihm nicht mehr unterhalten konnte. Im fehlte auch ein großer Wortschatz, erfand Wörter für irgendwas. Er kam auf die Palliativstation, und man machte mir keine Hoffnung, sollte ihn im Hospiz unterbringen, doch dazu kam es nicht mehr , vor zwei Wochen ist er dann eingeschlafen, das war dann doch sehr schnell.

Im Moment geht es mir noch nicht so gut, da es eine Seebestattung sein soll, dauert die endgültige Beisetzung etwas länger, sie wird jetzt am kommenden Dienstag sein. Ich hoffe, ich kann dann langsam alles abschließen. Inzwischen arbeite ich wieder, bin mir aber nicht sicher, ob ich auf dauer damit klar komme, ich muß da so viel neues lernen und hab den Kopf nicht frei dafür.
Ich hab das Gefühl, man hat am Anfang gar nicht so die Zeit zum trauern, es gibt zu viel zu erledigen, ich bin jetzt immer öfter traurig, hab manchmal Stunden, wo ich einfach nur da sitze und nichts mache und wenn dann irgendwo eine Autotür klappt, kommt der Gedanke, er kommt nach Hause.

Geändert von gitti2002 (25.05.2017 um 22:04 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD