Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.08.2018, 16:42
Spako01 Spako01 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2018
Beiträge: 1
Standard Terminale Sedierung

Hallo ich bin neu hier und hoffe das ich hier mir mal ein paar Meinungen einholen
darf😔.
Mein Mann ist am 28.8.18 an kleinzelliges Bronchial Ca mit Hinrmetastasen
und Hirnödem verstorben.
Er war seid Mai in einem SAPV Programm eingeschrieben. 1x wöchentlich kam der SAPV Arzt sowie die Schwester des Teams für kurze 5 Minuten. Da ich Med. Fachangestellte bin!!?? Wusste ich ja über alles Bescheid laut SAPV.
Am 26.8 hatte mein Mann starke Übelkeit der Arzt wurde von mir informiert!! Er kam nicht und ich verlangte dann Scopoderm Pflaster da mir bewusst war der Hirndruck steigt.
Am 27.8 morgens 11.30 Uhr stürzte mein Mann der SAPV Arzt war gerade da. Er fand es nicht für nötig mir zu helfen meinen Mann aufzustellen!!!
Nach Aufforderung hielt er ihm seine Hand hin. Keine Untersuchung nichts!!😡😡.
Er verabschiedete sich nach 2 Minuten und lies mich mit meiner Sitation alleine. Meine Tochter half mir die zufällig auch da war. Mein Mann sein Hirndruck war so stark das die Augen sehr nach außen traten völlig verwirrt und sehr unruhig😔😢
Worauf ich ihn dann selbst Sediert hatte. Was sehr schwer für mich war. Ich hatte dann später Unterstützung von ambulantem Hospiz🙏🙏🙏
Ich musste ihn alle 3-4 Stunden sedieren. Von Freitag auf Samstag lief dann das Hirnödem über Nase ab.
Den Kampf hatte mein Mann dann Samstag Abend beenden können😢😢
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.09.2018, 14:25
Beccamaus Beccamaus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2018
Beiträge: 37
Standard AW: Terminale Sedierung

Erst einmal mein herzlichstes Beileid zu deinem Verlust

Was du durchmachen musstest ist schon echt nicht schön. Schade das du so ein schlechtes SAPV Team in deiner Nähe hattest. Ich kann nur sagen das unser SAPV Team (Nordthüringen) die beste Entscheidung war. Sie haben uns sehr geholfen und waren immer für uns da und das obwohl ich und meine Mama Krankenschwestern sind. Ich und auch meine Mama waren in dem Moment nur Angehörige, mehr nicht.... und das sieht auch jeder Arzt und jede Schwester im SAPV so.... in diesem Moment ist man nicht mehr Fachkraft, sondern hilfloser Angehöriger. Sehr schade.... vielleicht hilft es dir ja mit der Teamleitung dort über alles zu sprechen. Denn nur so kann euer SAPV Team besser arbeiten, sie müssen wissen was Angehörige denken.
LG
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD