Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Operation

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.06.2017, 07:30
Legacy90 Legacy90 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2014
Beiträge: 2
Standard Port Entfernung

Hallo liebe Mitbürger,

ich habe meinen Port nun schon fast 3 Jahre und mich entschlossen ihn nächsten Monat entfernen zu lassen. Nur mein Krankenhaus hat mich weiter geschickt zu einem Arzt der es nur mit örtlicher Betäubung macht.

Ich selbst habe ein wenig Panik davor es mitzubekommen und wach zu sein. Ich habe da eigentlich keinen nerv drauf. 10min zu schlafen würde für mich aber jetzt einen zu großen Ärztelauf verursachen, was ich nicht vor meinem Ausländischen Urlaub schaffe. Den Termin für den Ambulanten Eingriff habe ich schon.

Hat ihn jemand Ambulant herausnehmen lassen? Und kann mir da ein wenig jemand die Panik nehmen?^^

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.06.2017, 08:34
Benutzerbild von wkzebra
wkzebra wkzebra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2013
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 692
Standard AW: Port Entfernung

Bei uns im Brustzentrum ist es - soviel ich weiß - üblich, den Port nur unter örtlicher Betäubung rauszunehmen. Ich habe mir zwar noch ein leichtes Beruhigungsmittel aufschwatzen lassen, hätte das aber auch ohne gemacht.

Durch die örtliche Betäubung spürt man nichts. Ich habe mich während des Eingriffs locker mit dem Arzt und der OP-Schwester unterhalten und sie die ganze Zeit damit vollgequatscht, dass sie den Port nicht wegschmeißen sollen, weil ich ihn mit nach Hause haben wollte.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.06.2017, 16:27
Nashorn63 Nashorn63 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2014
Beiträge: 216
Standard AW: Port Entfernung

HAllo Legacy 90,
die Portentfernung ist halb so "schlimm" als das legen,üblicherweise wird die auch nur ambulant unter örtlicher Betäubung gemacht, man merkt zwar das etwas "gemacht" wird, hat aber keine Schmerzen, nach ca. 20 Minuten sollte es geschafft sein.Ich hatte auch so eine furchtbare Angst da ich beim "legen" des Ports einen Pneumothorax bekommen habe.Und da ist man etwas geläutert, aber es ist wirklich nicht schlimm, nach 2 Stunden bist Du wieder fit, darfst Dich bloss ein paar TAge nicht so belasten wegen Wundheilung.....
Dir alles Gute....
Grsuss vom NAshorn
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.08.2017, 23:31
Maaddiin Maaddiin ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2016
Beiträge: 194
Standard AW: Port Entfernung

Hey Legacy,

ein Port wird fast immer nur unter lokaler Betäubung entfernt. Ich habe auch auf alle "beruhigenden" Mittelchen vor der OP verzichtet, so konnte ich nach der Entfernung mich umziehen und direkt nach Hause

Du musst quasi 10 Minuten die Zähne zusammenbeißen. Es tut nicht wirklich weh, jedoch wird herumgezogen und der Gedanke dabei ist unschön.
Sobald du zuhause bist und im Spiegel siehst, dass der Port raus ist, ist aber alles wieder vergessen

Wenn es dir jedoch doch so sehr gedanklich zu schaffen macht, dann lass dir paar Gute-Laune-Pillen vor dem Eingriff geben. Du musst dann jedoch nach dem Eingriff paar Stunden im KH bleiben.
So ist es zumindest bei uns.

Alles Gute
__________________
08/16 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIIc, 95%Seminom 5% Teratokarzinom, ßHCG 225.000, AFP 29, LDH 1.800
Lymphknotenpakete bis zu 12cm paraaortal
08/16 Orchitektomie, Port rein, Beginn 4xPEB
11/16 Ende 4xPEB, Markernormalisierung.
12/16 Abschluss-CT zeigt noch Lymphknoten mit 1,5cm
01/17 Offene radikale RLA. 22Lymphknoten entfernt. Kein vitales Tumorgewebe.
04/17 Port raus, 1. Nachsorge - weiterhin krebsfrei
07/17 2. Nachsorge - Alles i. O.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.08.2017, 12:14
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 57
Standard AW: Port Entfernung

ich bekomme am nächsten Mittwoch auch endlich meinen Port raus, hurra!
So eine sch...egal-Pille gönne ich mir dabei gern
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.08.2017, 16:29
katze67 katze67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2017
Ort: Kreis Recklinghausen
Beiträge: 33
Standard AW: Port Entfernung

Hallo ihr Lieben,

ich dachte ein Port bleibt 5 Jhare drin.
lg
katze67
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.08.2017, 22:35
Safra Safra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2012
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 482
Standard AW: Port Entfernung

Hallo katze,

ich glaube nicht, dass es da eine allgemeingültige "Vorschrift" oder etwas Ähnliches gibt. Aber die Rückfallgefahr ist die ersten 5 Jahre bei vielen Krebsarten am höchsten, deshalb vielleicht die Empfehlung. Zumal meines Wissens der Port dann nicht wieder dort eingesetzt werden kann, wo er herausgenommen wurde.

Ich finde es auch schon mutig, ihn zu schnell entfernen zu lassen, aber es gibt Menschen, die alles, was an die Erkrankung erinnert, so schnell als möglich los werden wollen, und dann lassen sie ihn eben entfernen.

Ich selber habe meinen noch, er funktioniert, und zu sehr fällt der Huckel nun auch nicht auf. Einen Schönheitswettbewerb kann ich mit meinen Narben auf dem Bauch ohnehin nicht mehr gewinnen (obwohl viele Jüngere im Bikini schlimmer aussehen als ich ) Ich betrachte das Teil als so eine Art Talismann und kann mich noch nicht zur Entfernung entschließen, zumal ich einen doppelseitigen Pneumothorax beim Einsetzen hatte. Muss jeder für sich entscheiden.

LG! Safra
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.08.2017, 17:19
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 57
Standard AW: Port Entfernung

bei mir gibt es zwei Gründe, weshalb er schon recht früh (anderthalb Jahre nach Ende der Therapie) raus soll:

1. es behindert mich schon ziemlich beim Sport. Rucksack tragen, so wie beim Mountainbiken oder Wandern, kann manchmal echt unangenehm sein, denn der Port liegt ziemlich weit außen und kommt sich schon mal mit den Tragriemen in die Quere. Zudem ist der Port das einzige, was mich daran hindert, endlich wieder mal vorsichtig mit dem Joggen anzufangen. Durch die Erschütterungen beim Laufen fängt es spätestens nach 2-3 Minuten an, weh zu tun. Ich hab's ein paarmal kurz auf dem Laufband ausprobiert, aber es geht auf Dauer einfach nicht.

2. Mein Arzt meinte, wenn 1,5 Jahre nach der Therapie die Nachsorgeuntersuchungen ohne Befund sind, dann hat er nichts dagegen, und auch das Krankenhaus, in dem ich mich behandeln lassen habe, findet den Termin ok.

Trotzdem wäre es natürlich ärgerlich, wenn er gerade raus wäre und deshalb später wieder ein neuer angebracht werden müsste. Erstens wäre es eine teure und vielleicht unnötige Operation, und zweitens müsste der Port an einer anderen Stelle, also wahrscheinlich auf der linken Seite, angebracht werden. Das ist für's Autofahren mit Sicherheitsgurt nicht gerade ideal.

Ich habe mich aber für diesen frühen Termin entschieden, weil ich einfach davon ausgehen möchte, dass da nix mehr nachkommt. Und falls doch, ist das Thema Port dann eh Nebensache.
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.08.2017, 18:45
katze67 katze67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2017
Ort: Kreis Recklinghausen
Beiträge: 33
Standard AW: Port Entfernung

Hallo,

ich kenn mich ja damit nicht aus.Bin ja erst seit Ende Oktober Besitzer eines Ports,
Ich bin ja noch in der Immuntherapie und ich denke den richtigen Zeitpunkt wird schon jeder selbst für sich entscheiden.Und das stimmt schon, bei manchen Aktivitäten stört der Port.Aber leider muss er bei mir noch drin bleiben.
Alles GUte für alle
lg
katze67
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.08.2017, 19:26
katze67 katze67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2017
Ort: Kreis Recklinghausen
Beiträge: 33
Standard AW: Port Entfernung

Hallo Angi,

dann würde ich den auch rausnehmen lassen.Bei mir ist das so, ich kann seit meiner Lungen-OP kein BH tragen.Das nervt mich auch.Aber es gibt Gottseidank noch alternativen.
lg
katze67
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.08.2017, 20:55
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 84
Standard AW: Port Entfernung

Liebe Legacy90,

Ich habe meinen Port noch (und weil ich abergläubisch bin, bleibt er auch noch 3 Jahre drinnen). Aber ich habe ihn mir nur mit lokaler Betäubung implantieren lassen. Der Chirurg meinte damals, wenn ich keine Narkose haben will, geht es auch mit lokaler Betäubung. War ein wenig spooky, weil mir sämtliche Horrorfilme über Mörder-Chirurgen eingefallen sind, als ich da so lag, war aber halb so schlimm. Rausnehmen ist dann nochmal leichter und geht viel schneller. Mein Arzt hat mir damals auch gesagt, dass die Entfernung dann ambulant gemacht wird und nur ein paar Minuten dauert.

Mach Dir keine Sorgen- das ist keine große Sache. Kleiner Schnitt, Port raus, vernähen und Tschüss.

Liebe Grüße
Erzsi
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.08.2017, 21:44
katze67 katze67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.05.2017
Ort: Kreis Recklinghausen
Beiträge: 33
Standard AW: Port Entfernung

Hallo,

bei mir wurde der auch unter örtlicher Betäubung gemacht,Das war die Hölle, es wurde keine Vene gefunden, mit punktieren ein paar mal.Durch das viele punktieren ist dann die gesunde Lunge gefallen.Musste dafür 6 Tage stätionär bbleiben, weilmir eine Drainage gelegt werden musste.Ich hoffe ich brauche nie wieder einen Port.Und deswegen werde ich den auch so lange wie möglich drin lassen.Und würde nie wieder in dieses Krankenhaus gehen.
Alles Gute
Katze67
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 09.08.2017, 22:46
Benutzerbild von Frank Emm aus Weh
Frank Emm aus Weh Frank Emm aus Weh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2016
Ort: Witten, NRW
Beiträge: 57
Standard AW: Port Entfernung

juchuu!
Meiner ist heute rausgepuhlt worden!

War die Variante mit örtlicher Betäubung, ohne Glückspille.
War eigentlich recht harmlos.
Aber ich hatte mal wieder das Glück, dass mir der Chirurg ganz unmittelbar vor Beginn der OP, als ich schon auf dem Tisch lag, mal eben eine sehr junge Dame vorstellte und mit erklärte, dass das eine ganz neue angehende Ärztin sei, die heute sehr viel lernen könne, wenn ich nur einverstande wäre, dass sie unter seiner genauen Anleitung ein paar "Handgriffe" bei der ganzen Prozedur selbst durchführen dürfe. Das ganze würde dadurch zwar etwas länger dauern, aber er würde schon genau aufpassen, dass sie alles richtig macht, und ob das ok für mich wäre.
Tja, da sagt man ja dann auch nicht nein...
Na ja, sie hat's dann auch ganz gut hingekriegt. Durfte meistens selbst das Skalpell führen, das Ding komplett selber rausmurksen und hinterher wieder zunähen. Der Chirurg hat nur assistiert und ihr mal ab und zu ganz genau gezeigt und erklärt, wie sie was machen muss.
War absolut ok und völlig stressfrei und auch ziemlich interessant für mich, weil ich so ja auch einiges mehr über die Vorgehensweise mitbekommen habe. Nur hat die ganze Prozedur tatsächlich statt 15 Minuten am Ende fast 45 Minuten gedauert.
Aber irgendwie müssen die's ja schließlich lernen...

So, und nun hoffe ich inständig, dass das wirklich der krönende Abschluss meiner Krankengeschichte war

LG, Frank
__________________
Diagnose Kardia-Karzinom T3 N1 M0 - Juli 2015
Neoadjuvant Bestrahlung/Chemo - Sept bis Nov 2015
OP Magenhochzug - Dez 2015
1. Reha in Bad Neuenahr - Jan 2016
2. Reha in Bad Neuenahr - Feb 2017
seitdem geht's ....

meine eigenen Erfahrungen mit der Magenhochzug-OP,
dem Leben und Überleben des Kardia-Karzinoms und
Nützliches zum Umgang mit Magen- und Speiseröhrenkrebs findet ihr hier
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:05 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD