Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.03.2017, 21:06
notorischeroptimist notorischeroptimist ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2017
Beiträge: 1
Unglücklich Extreme Schluckbeschwerden-Ist der Krebs zurück??

Hallo allerseits,
ich melde mich hier zum ersten mal zu Wort und begrüße euch dementsprechend Alle herzlich.
Es geht um meine Mutter (erst 49 Jahre alt), bei der im letzten Jahr ein Magentumor festgestellt wurde. Daraufhin unterzog sie sich einer kompletten Magenentfernung und zwei Chemotherapien (eine vor und eine nach der OP).
Die letzte Runde war kurz vor Weihnachten abgeschlossen.
Ein erstes Nachsorge CT im Januar blieb ohne jede Auffälligkeiten und sie begann sich grade an ihr neues Leben ohne Magen zu gewöhnen.
Dann folgte vor ca.2 Wochen ein sehr plötzlicher Rückfall, sie konnte von einem Tag auf den anderen plötzlich gar nichts mehr essen, es kam alles SOFORT wieder hoch. Dabei ist es unerheblich wie klein püriert die Nahrung ist, sogar trinken ist unmöglich,nur über eine Infusion konnte sie Flüssigkeit aufnehmen.
Dementsprechend liegt sie jetzt seit einer Woche wieder im Krankenhaus und wird dort künstlich ernährt.
Dazu kommt ein dauerhafter Würgereiz der zum Ausspucken von Massen an unappetitlichen Schleim führt.
Die Ärzte haben eine Verengung der Speiseröhre am Übergang zum (Neuen) Magen (oder Dünndarm) diagnostiziert. Eine Aufweitung mittels eines kleines Luftballs blieb ohne jeden Erfolg, weshalb ihr in den nächsten Tagen ein Stent dort eingesetzt werden soll um einen Durchfluss zu ermöglichen.
Wo man allerdings noch im Dunkeln tappt ist die Ursache des Ganzen. Natürlich gibt es die Befürchtung das der Krebs zurückgekehrt sein könnte, auf einem erneuten CT ist davon jedoch (noch) nichts zu sehen, nur eine massive Schwellung des ganzen Bereichs .
Deshalb nun meine Frage, gibt es hier jemanden der ähnliche Beschwerden hatte?
Gibt es dafür einen Erklärungsansatz und vor allem endlich einen Lösungsansatz um zumindest die Aufnahme von Flüssigkeiten zu ermöglichen? meine Mutter leidet sehr unter ihrer Situation...
Ganz liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.03.2017, 05:23
Benutzerbild von vom alten stamm
vom alten stamm vom alten stamm ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2005
Ort: Nienburg a/Saale
Beiträge: 455
Standard AW: Extreme Schluckbeschwerden-Ist der Krebs zurück??

Hallo notorischeroptimist !

Es tut mir leid was deine Mutter da durchmachen muss !
Leider kann ich Dir auch keine Lösung für das Problem deiner Mutter bieten, da ich von dieser Krankheit selbst betroffen war kann ich Dir aber sagen das diese Reaktion des Körpers deiner Mutter viele Ursachen haben kann .
Dadurch das Sie ja auch noch eine anschließende Chemo hatte , man weiß nie genau wie ein Organismus auf diese Art von Behandlung reagiert , denn das ist immer eine Riesen Belastung für jeden Körper .
Da aber ja bei dem CT nichts negatives festgestellt werden konnte würde ich zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen das es sich nicht um einen Rückfall handelt !
Ich hoffe nur das deine mutter was die ärztliche Seite betrifft in guten Händen ist , das ernährungsproblem lässt sich sicher im Krankenhaus lösen , da gibt es ja einige Möglichkeiten aber es sind halt keine Dauerlösungen in erster Linie muss die Ursache des Problems gefunden werden !
Für mich als Außenstehenden wäre es jetzt spekulativ eine Diagnose zu stellen, deshalb kann ich Dir nur sagen , das nach so einer Krankheit immer mal wieder Schwierigkeiten auftreten können auch nach einem Jahr , das ist zB. Eine Erfahrung die ich selber machen musste nicht so massiv wie bei deiner Mutter aber doch mit unerklärlichen Schmerzen die sich niemand erklären konnte ,letztendlich stellte sich heraus das mein Körper wohl noch lange nicht mit der Umstellung auf die neue ernährungsituation fertig war , es war ein langer Weg un d als Betroffener gerät man sehr schnell in die Angst das da wieder etwas sein könnte und dann werden die Probleme zwangsläufig schlagartig größer !
Tut mir leid wenn ich hier keine Patentlösung habe , aber ich hoffe das bald eine gute Lösung für deine mutter gefunden wird , gebt den Ärzten etwas Zeit und vetrauen !


Lg. Thomas
__________________
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden !
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.03.2017, 00:08
MARKUS1976 MARKUS1976 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2008
Beiträge: 1
Standard AW: Extreme Schluckbeschwerden-Ist der Krebs zurück??

Hallo,

ich kenne diese Beschwerden aus eigener Erfahrung sehr gut und würde sie nicht unbedingt gleich mit Krebs in Verbindung bringen.

Schau mal unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2194642/

Bei mir hat man z.B. das aus dem Link festgestellt und es ist mit einer allergischen Reaktion zu vergleichen. Ich kenne das Problem mit dem Erbrechen von Nahrungsmitteln und muss immer viel Flüssigkeit mit der Nahrung einnehmen (führt leider häufig zum Erbrechen der Flüssigkeit).
Bolus hatte ich auch schon wie im von Dir beschriebenen Fall.
Medikamentöse "Therapie" in meinem Fall wäre das Trinken eines kortisonhaltigen Astma-Medikaments (wird normalerweise inhaliert) was ich aber aus verschiedenen Gründen nicht mache. Du siehst also, dass die beschriebenen Symptome unterschiedliche Ursachen haben können.

Viele Grüsse,
Markus

Geändert von gitti2002 (08.03.2017 um 00:36 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:34 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD