Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Chemotherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.03.2019, 19:40
stefan-hh stefan-hh ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.05.2008
Beiträge: 27
Standard Knochen- und Leber-Metastasen nach Brustkrebs / Chemotherapie wird abgelehnt.

Meine Tante hatte vor mehr als 10 Jahren Brustkrebs und diesen nach OP und ohne Chemo überstanden gelaubt. Vor einigen Wochen war sie zur jährlichen Kontrolle beim Hausarzt. Die Blutwerte waren in Ordnung (Tumormarker ok) bis auf erhöhte Leberwerte. Im Ultraschall zeigten sich dann Auffälligkeiten und es wurden dann weitere Untersuchungen (CT, weitere Laborwerte usw) angeordnet. Zwischenzeitlich ergaben sich auch Beschwerden im Rücken. Es wurde eine Biopsie der Leber vorgenommen.

Leider habe ich keine Befunde. Meine Tante würde mich sicher überall Einblick nehmen lassen aber ich möchte auch nicht, dass sie das Gefühl hat, dass ich mich zu sehr einmische. Ich habe ihr aber angeboten zu helfen wo ich nur kann. Sie nahm mich dann auch mit zum Gespräch in die Uniklinik und ich fasse mal kurz zusammen.

Es wurden Knochen- (im Bereich der Wirbelsäule) und Lebermetastasen gefunden. Es handelt sich um Brustkrebszellen und es wurde eine Therapie aus drei Säulen vorgeschlagen. Zügiger Beginn einer Chemotherapie und anschließend eine dauerhafte Antikörper und Hormontherapie.

Meinte Tante lehnt vermutlich eine Chemotherapie ab. Die Ärztin im Krankenhaus sagte jedoch, dass es wichtig wäre alle drei Säulen der Therapie in Anspruch zu nehmen. Auf die Frage wie sinnvoll eine Behandlung mit Antikörpern und Hormonen ohne die Chemo-Säule wäre wurde gesagt, dass sie das erst intern besprechen müsste. Die Chemo-Säule wäre jedoch wichtig weil sie sofort wirken würde.

Auch wenn ich glaube, dass ich selbst in so einer Situation jeden Strohhalm greifen würde (und vermutlich der Empfehlung der Ärzte folgen würde) bin ich sehr vorsichtig mit Ratschlägen gegenüber meiner Tante. Von außen lässt sich immer leicht sagen was man tun würde. Aber ausbaden muss sie das ganze ja letztendlich. Und ich will natürlich auch nicht, dass sie sich durch eine Chemo quält die nichts bringt.

Leider findet man nicht so viele Informationen z.B. zur Prognose mit oder ohne Chemotherapie. Vielleicht weiß ich auch nur nicht richtig wonach ich suchen muss um an die nötigen Infos zu kommen. Sie hat bereits Rückenschmerzen und festgestellt, dass sich ihr Essverhalten ändert (manchmal Appetitlosigkeit, Dinge die sie früher mochte findet sie teilweise abstoßend) aber insgesamt hat sie schon noch Hunger. Für mich sind das aber schon Anzeichen der Erkrankung.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass es ohne Therapie sehr schnell gehen könnte. Sie selbst scheint zu glauben, dass sie noch Zeit hat es sich zu überlegen. Die Ärztin hat aber eindeutig gesagt, dass die Zeit schon drängt. Ich glaube daher, dass es wichtig ist, dass sie Daten hat anhand derer sie die Situation richtig einschätzen kann. Für 6 Monate länger Leben würde sie keine Chemo machen wollen. Aber wie sind die Zahlen wirklich? Dazu müsste es doch irgendwo Daten geben, oder? Es wäre toll wenn mir da jemand mit Informationen helfen könnte.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD