Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.12.2018, 17:47
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Standard Raumforderung

Hallo,
ich bin normalerweise im Lymphomforum unterwegs. Leider habe ich jetzt eine neue Baustelle. Vor 10 Jahren erkrankte ich an ein Mantelzell Lymphom. 10x Chemo und eine dauerhafte Erhaltungstherapie konnten das Ding bis jetzt in Schacht halten. Schon damals entdeckte man im Ct einen Herd von 1 cm in der Lunge. Man nahm immer an, es könnte eine Pilzinfektion oder postentzündlich sein. Dieser Herd war bis 2015 (letztes Ct) unverändert. Jetzt wurde mal wieder ein neues Ct gemacht. Ich bin fix und fertig. Dieser Herd ist auf 3.2 cm angewachsen. Auf dem letzten Röntgenbild von April 2017 war noch von unverändert die Rede. Jetzt heißt es nicht mehr Herd, sondern Raumforderung. zunächst wurde eine Bronchoskopie gemacht. Da war ich 2 Tage im Krankenhaus, weil die Narkose doch sehr tief war. Mein Professor hatte es mir emphohlen. Die Bronchoskopie war nicht sehr erfolgreich, weil der Herd nicht bildlich dargestellt werden konnte. Biopsie war also nicht möglich. Die Spülung wurde durchgeführt und das Wasser wird zytologisch untersucht. Nun wird bei mir demnächst eine eine Ct gesteuerte Punktion transthorakal durchgeführt. Ich werde bei Dr. Google nicht so richtig fündig. Wie läuft sowas ab? Wird das ambulant oder stationär gemacht? Was habt Ihr während der Punktion für Erfahrungen gemacht? (z.B. Schmerzen) Ich habe jetzt schon Muffensausen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.12.2018, 22:59
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 126
Standard AW: Raumforderung

Ich bin mir nicht ganz sicher. Aber ich vermute, das ist das, was bei mir gemacht wurde. Durch die Bronchien war kein rankommen, deshalb haben sie mir die Lanze von schräg hinten durch den Brustkorb geschoben, wofür natürlich die Lunge durchstoßen wird.
Hört sich brutal an, ist es aber gar nicht. Wurde mit lokaler Betäubung gemacht, ich war dabei hellwach. Fühlt sich etwas komisch an, man merkt irgendwie, dass da was im Brustkorb ist, aber mehr auch nicht. Auch danach hatte ich keine Probleme, außer verstärkten Husten mit Blut. Das hat dann auch ein paar Wochen angehalten. Aber Schmerzen hatte ich weder bei der Biopsie noch in der Zeit danach.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.12.2018, 07:37
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Standard AW: Raumforderung

Hallo Rene,
Danke für Deinen Bericht. Wurde die Biopsie ambulant oder stationär (wie lange?) gemacht? Ich hasse Krankenhausaufenthalte.
Gruß Michael
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.12.2018, 15:07
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 126
Standard AW: Raumforderung

Das kann ich dir so nicht sagen. Bei mir ist der Krebs zufällig im Krankenhaus gefunden worden. Dann haben die mich über eine Woche für sämtliche Untersuchungen dabehalten.
Und jetzt versuche, den Kopf für drei Tage auszuschalten und einfach nur das Weihnachtsfest zu genießen. Die Sorgen können danach wieder weitergehen.

Frohe Weihnachten!
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.12.2018, 21:14
Burma Burma ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2016
Ort: Wien
Beiträge: 29
Standard AW: Raumforderung

Hallo Michael,
ich hatte voriges Jahr im Juli eine CT-gesteuerte Punktion und hatte die gleichen Fragen wie du. Ich musste 2 Nächte im Krankenhaus verbringen. Am ersten Tag gab es Vorgespräche wegen der Raumforderung. Am zweiten Tag wurde die Punktion gemacht und vorsichtshalber musste ich dann noch ein Nacht im Krankenhaus bleiben (um sicher zu gehen dass die Lunge nicht zusammenfällt). Die Punktion selbst ist nicht wirklich schlimm. Ich habe eine örtliche Betäubung bekommen, danach kam ich ins CT wo noch mal die genaue Lage der Raumforderung festgestellt wurde. Danach wurde mit einer Nadel in die Lunge gestochen und eine Probe entnommen. Mein Arzt hat diese danach gleich selbst ins Labor gebracht und so musste ich ca. 10 Minuten warten bis die Nadel wieder entfernt wurde. Im Nachhinein war es halb so schlimm, ich hatte keine Schmerzen nur die örtliche Betäubung war etwas unangenehm. Leider gibt es meines Wissens keine andere Möglichkeit eine Probe zu entnehmen wenn die Raumforderung am äußeren Rand der Lunge liegt. Das für mich schlimmste war die Wartezeit auf das Ergebnis. Bei mir hat sich die Diagnose (Adenokarzinom) leider bestätigt und 3 Wochen später wurde mir der rechte obere Lungenlappen entfernt.
Ich halte dir beide Daumen, dass dein Ergebnis besser ist. Hast du schon einen Termin?
Liebe Grüße
Sabine
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.12.2018, 15:38
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Unglücklich AW: Raumforderung

Hallo Sabine,
vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung. Ich habe noch kein Ergebnis von der Analyse des Spülwassers. Bei mir fängt ja erst alles richtig an. Die Warterei bringt mich noch um. Mein Professor will mich anrufen, wenn es weiter geht. Er geht übrigens von einem Rezidiv des Lymphoms aus.
LG
Michael
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.01.2019, 11:22
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Standard AW: Raumforderung

Das erste Ergebnis ist da. Es ist ein Adenokarzinom. Jetzt wird noch ein MRT (Kopf) und ein Pet CT gemacht. Das Ding ist ja nicht groß: 3,2 cm. Was kommt auf mich zu? Wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben? Muss man bei der Größe immer operieren?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.01.2019, 11:31
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 126
Standard AW: Raumforderung

Kann man so nicht sagen. Jeder Fall ist anders, und es kommt ja noch auf weitere Umstände an.
Mein Tumor war doppelt so groß. Bei mir wurde nicht operiert, weil ich Metastasen in den Lymphknoten hatte, Da hätte eine OP keinen Sinn mehr gemacht, wurde mir gesagt. Im Nachhinein bin ich froh darüber. Wie ich in meinem Thread schon geschrieben habe, ist sowohl der Tumor als auch die Metastasen verschwunden, und meine Lunge ist noch vollständig. Das ist wohl der absolute Glücksfall.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.01.2019, 12:33
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 262
Standard AW: Raumforderung

Hallo Micha,
wie Rene bereist sagte, es kommt auf den Einzelfall an. Erstmal wird genau auf Metastasen untersucht. Wenn man sich zu einer Operation entschließt, dannn ist das eher der positive Fall, da man sich noch Heilung verspricht. Wenn sich sich bereits Metastasen abgesiedelt haben oder Lymphknotenmetastasen zu weit weg sind, dann kommt eher eine palliative Behandlung infrage.

Hoffen wir also auf eine OP.

Lieben Gruß,
dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.01.2019, 01:51
Pet 1968 Pet 1968 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2016
Beiträge: 321
Standard AW: Raumforderung

Hi Micha!
Ja ich wuerde auch sagen es ist gut wenn die OP noch moeglich ist, weil dann keine Metas da sind und eine Heilung moeglich waere. Auch ich habe NSCLC mit Metas also hatte keine OP. Diagnose Oktober 2015 nun durch Immun Therapie Krebs frei!!!
Also Kopf hoch und nicht aufgeben!!
Petra
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 19.01.2019, 15:10
Gina 58 Gina 58 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2012
Ort: NRW
Beiträge: 836
Standard AW: Raumforderung

Hallo Micha,
sei froh, wenn man operieren kann. Ich hatte 2012 ein Adenocarcinom von
2,8 cm Größe des rechten, unteren Lungenlappens.
Ich musste fast 3 Wochen im Krankenhaus bleiben, weil ich mir noch einen MRSA Virus zugezogen habe. Normalerweise ist man wohl nur ca eine Woche bis 10 Tage dort.
Brauchte keine Chemo und Bestrahlung.
Viel Glück.
lg Gina 58
__________________
Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen

Geändert von Gina 58 (19.01.2019 um 15:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 19.01.2019, 15:29
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Unglücklich AW: Raumforderung

Hallo Gina,
als mir wegen des Lymphoms ein Teil des Dickdarms entfernt wurde, hatte ich auch mit MRSA Keimen zu kämpfen. Das ist meine große Sorge. Ich möchte das nicht nochmal haben. Bei mir stehen noch weitere Untersuchungen an. Z.B. Metastasen im Gehirn ?. Jetzt wurde am 8.1. auch noch Bluthochdruck festgestellt. Die Tabletten haben bisher nichts gebracht. Ich weiß nicht, wie ich die ganzen Ärzte unter einen Hut bringe.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.01.2019, 16:09
Gina 58 Gina 58 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2012
Ort: NRW
Beiträge: 836
Standard AW: Raumforderung

Bestimmt ist MRSA irgendwann negativ gewesen.Dann ist er es jetzt auch noch.
Kein Wunder, dass du hohen Blutdruck hast bei der Diagnose.
Auch das werden die Ärzte hinkriegen.
Oberste Priorität ist nun aber die Lungengeschichte. Sieh zu, dass der Kopf sauber ist und ab zur OP.
Es ist einfach zu viel, was man alles verpacken und erledigen soll.
Ich,als Powerfrau hab mir immer gesagt: das ist alles nur ein Test, ob du es schaffen kannst.

Ich habs geschafft, dann schaffst du das auch.
Gruß
Gina
__________________
Im Leben geht es nicht darum zu warten, dass das Unwetter vorbeizieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.02.2019, 18:50
Micha1950 Micha1950 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2008
Ort: Berlin
Beiträge: 75
Standard AW: Raumforderung

Nun habe ich Klarheit. Es ist Stadium IIA. Pet CT und MRT Kopf ergaben keine Metastasen. Lymphknoten alle unauffällig. Die Op. ist für den 14.2. angesetzt. Ich gönne mir wieder ein Einzelzimmer auf der Konfortstation. Den Zuschlag für das Einzelzimmer zahle ich selbst. Ich bekomme ja genügend Tagegeld. Ich werde mehrmals auf ein MRSA Screening bestehen. Wegen einer längeren Antikörpertherapie habe ich nur 10% Lymphozyten; also ein geschwächtes Immunsystem. Wie ist denn die Situation kurz nach der Entfernung des Lungenlappens? Starke Schmerzen? Atmung stark eingeschränkt? Kann mir jemand Tipps geben?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.02.2019, 06:37
Onkogast Onkogast ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Ort: Bautzen
Beiträge: 63
Standard AW: Raumforderung

Wäre schlimm, wenn KEIn MRSA-Screening gemacht werden würde - unabhängig von deiner Vorgeschichte.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD