Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.07.2019, 11:07
Doretta Doretta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2019
Beiträge: 4
Standard Durchfälle

Hallo in das Forum,

in 03/2019 wurde mir der komplette Magen entfernt.
Eine Reha war für mich nicht sonderlich hilfreich. Der Umgang mit Kreon und Fett in der Nahrung ist mir inzwischen vertraut, jedoch leide ich noch immer
unter ständigen Durchfällen (Frühdumping) und kann die Durchfälle zwischen-
durch auch nicht unbedingt den Mahlzeiten zuordnen. Das heißt, was gestern noch als gut verträglich galt, ist heute schon nicht mehr als gegeben zu bewerten.
Kann mir jemand aus der Gruppe sagen, ob ich zuversichtlich auf Besserung sein kann.

Doretta
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.07.2019, 14:00
F.Dachs F.Dachs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2015
Beiträge: 17
Standard AW: Durchfälle

Hallo, Doretta,
dazu kann man nichts allgemein Gültiges sagen. Bei mir wird es in der Regel im Tagesverlauf besser. Ich reg mich einfach nicht mehr darüber auf. Ich kenne einige, die nach dem Frühstück Probleme bekommen. Die Kreislaufprobleme (bei mir Herzrasen) kommen jetzt kaum noch. Ich bin seit gut 4 Jahren im Club. Trinken zum Essen war bei mir ein Garant für Blähungen und Durchfall, zu schnelles Essen auch. Wenn ich Termine habe, gibts Banane und Butterkeks, da passiert in der Regel nichts. Die Unterzuckerung (Spätdumping) war nach 1/2 Jahr nicht mehr da, so dass ich längere Pausen zwischen den Mahlzeiten haben kann ohne sinnlos aggressiv zu werden, ich kann es mir allerdings auch leisten, etwas abzunehmen.
Die Magenentfernung verändert das Leben, man kann es trotzdem geniessen.
Was ich in meiner Selbsthilfegruppe gelernt habe: Bei jedem ist es anders, es gibt keine Patentrezepte, es gibt keine sicheren Prognosen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.07.2019, 17:25
Doretta Doretta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2019
Beiträge: 4
Standard AW: Durchfälle

vielen Dank für diesen Kommentar!
Ich komme aus dem Raum Braunschweig, und es gibt hier leider keine Selbsthilfegruppe.
Wo wäre denn ihre Gruppe zu Haus?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.07.2019, 11:30
F.Dachs F.Dachs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2015
Beiträge: 17
Standard AW: Durchfälle

In Niedersachsen kenne ich keine. Ich weiß von 3 in Nordrhein-Westfalen. In Leverkusen ( www.krebs-selbsthilfe-lev.de ), Essen ( über Krankenhaus Huyssens-Stift ) und Dortmund ( www.kein-magen.de ). Träger der Selbsthilfegruppen ist der Paritätische Wohlfahrtsverband, der müsste auch bei Euch Auskunft geben können, ob etwas in Reichweite existiert.


"Der Darm ist lernfähig, allerdings begrenzt" (Prof. Dr. K., Chefarzt Viszeralchirurgie)

Geändert von F.Dachs (30.07.2019 um 16:01 Uhr) Grund: Nachtrag
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.07.2019, 09:11
Doretta Doretta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2019
Beiträge: 4
Standard AW: Durchfälle

Vielen Dank für die Info.
Es ist schade, dass es solche Gruppen hier nicht gibt. Auf Anfrage beim
Chirurg sagte dieser mir, dass Magenpatienten idR sehr viel mit sich zu tun
haben und es fehlt die Kraft, ein solches “Amt” zu bekleiden.
Und das ist auch so, wenn ich von mir ausgehe. Die Lebensqualität ist gleich Null.
Es ist traurig, dass man sich als “Einzelkämpfer” zurechtfinden muss.

Alles Gute für sie!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.08.2019, 13:04
Daniel32 Daniel32 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2016
Beiträge: 117
Standard AW: Durchfälle

Hallo,
ich habe meinen Magen noch, aber auch oft Durchfälle, die nicht immer dem Essen zuzuordnen sind. Bisher konnte mir kein Arzt weiterhelfen. Habe auch selbst schon alles Mögliche versucht und ausprobiert. Muss damit leben...
Zuversicht sollte man immer haben. Herumzugrübeln, ob, wann und wie etwas noch einmal besser wird, bringt meiner Meinung nach nichts. Besser ist es, sich an kleinen Fortschritten zu freuen und positiv zu denken.
Vom Essen her, würde ich empfehlen, erstmal mit kleinsten Mengen anzufangen. Über den Tag verteilt immer wieder ganz kleine Mengen zu sich nehmen und dies langsam steigern. Die ständigen Durchfälle könnten davon kommen, dass das Verdauungssystem nicht hinterherkommt?
Man muss nicht alleine für sich kämpfen. Es gibt Psychoonkologen, die bei der Krankheitsbewältigung helfen (behandelnden Arzt fragen) und auch Tumorberatungsstellen.
Alles Gute, vor allem, dass sich die Lebensqualität wieder bessert!
Daniel
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.08.2019, 11:10
Wolfgang S Wolfgang S ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.10.2018
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 5
Standard AW: Durchfälle

Hallo Doretta,
Ich bin seit 4 Jahren magenlos. AmAnfang ist es nach meiner Erfahrung normal, dass du Fettstuhl und Dumpingprobleme hast. Dein Essverhalten und deine Verdauung müssen sich ja erstmal umgewöhnen. Ich war schon 3 x auf Reha und konnte mich viel mit anderen Betroffenen austauschen. Ein Patentrezept gibt es sicher nicht. Jeder kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Banane und Keks find ich auch gut. Mir hat die Umstellung auf Dinkelmehl z.b. sehr geholfen. Viele kleine Portionen essen ist immer gut, wobei ich viel fettreichen Käse esse. Ein anderer kann das vielleicht nicht. Ich nehme 1 Creon zum Abendessen. Bei mir reicht das. Wir kochen immer frisch. Viel frisch gedünstetes Gemüse, Dinkelnudeln und Fleisch. Eigentlich esse ich alles, auch scharf, bis auf rohe tomaten und Paprika. Wegen der schale. Dumpingprobleme habe ich nur wenn die portion zu gross war oder ich zu schnell gegessen habe. Trinken solltest du zum Essen nicht so viel. Am besten ohne kohlensäure. Durchfall habe ich ab und zu. Hat aber jeder mal. Bei mir kommt es vor wenn ich erkältung habe oder psychisch belastet war. Dann ess ich Banane oder dinkelbrot. Wie gesagt, so ist es bei mir, 50 Jahre, männlich, 70kg. Gewicht stabil. Es hört sich abgedroschen an, aber es ist glaub ich so: bei jeden ist es anders, jeder sollte seine Erfahrungen machen, einfach alles probieren und sich und seinem Körper Zeit lassen. Es geht nicht von heute auf morgen. Keine Angst haben. Das Leben ist trotzdem schön und es geht ganz gut ohne Magen. Auch wenns zwickt und mal wehtut, nicht aufgeben und weiter machen und gesund und frisch kochen ( das mit MacDonalds lass lieber sein)
Liebe Grüsse und guten Appetit, Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.08.2019, 20:28
Doretta Doretta ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2019
Beiträge: 4
Standard AW: Durchfälle

Hallo Wolfgang,
nun muss ich noch mal nachhaken wegen der Reha. Wie geht das denn, in 4 Jahren 3 x Reha? Ich hörte, dass man nur alle2 Jahre eine Reha beantragen kann.
Ich bin nun allerdings durch die schlechten Erfahrungen ( habe dort 4 kg abgenommen in 3 Wochen) zunächst vorsichtig, es sei denn, es ist tatsächlich eine Einrichtung speziell für Patienten ohne Magen.

Wieviel haben sie denn ab dem Zeitpunkt der OP abgenommen? Bei mir sind es 18 kg und ich kann den Inhalt meines Kleiderschrankes komplett entsorgen.

Beste Grüße, Doretta

Geändert von gitti2002 (14.08.2019 um 23:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.08.2019, 22:27
Wolfgang S Wolfgang S ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.10.2018
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 5
Standard AW: Durchfälle

Hallo Doretta,

wegen der häufigkeit der Rehas gilt: Arzt fragen und dann einfach beantragen. Wenn es med. notwendig ist, wird sie sicher genehmigt, wenn nicht, Einspruch einlegen und zum VDK gehen. Ich habe aber noch nie gehört, dass es spezielle Rehas für Magenlose gibt. Aber ich denke, und so habe ich es auch bei anderen erlebt, das 1. Jahr nimmt jeder ab. Das Gewicht wird sich, je nach eigenem Verhalten und den Essgewohnheiten, irgendwann selbst einpegeln. In der letzten Reha war ich umgeben von adipösen! Da war ich mit meinem Gewicht dann doch zufrieden. DIE HABEN NOCH MEHR probleme als wir. Ich habe nach der op ca. 18 kg abgenommen. Ich bin jetzt zufrieden und gehe vollzeit arbeiten, habe den Job gewechselt, weil ich mit der schicht Probleme mit dem essen bekam. Gesundheit ist mir wichtiger geworden als Geld. Sport mach ich keinen mehr, nur kleine übungen. Also, ich denke es wird sich alles zum guten wenden. Man muss immer positiv denken und handeln. Das habe ich gelernt. Denn der Magen kommt nicht mehr zurück. Meine Ärztin, die ich sehr schätze, sagt auch immer, nicht bei jedem zwicken oder Blähen gleich an was schlimmes denken. Da hat sie recht. Denke an dich und lerne deinen Körper auch ohne Magen zu lieben. Er dankt es dir....
Ganz liebe Grüsse und viel Erfolg auf deinem Weg. Wolfgang

Geändert von gitti2002 (14.08.2019 um 23:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:16 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD