Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Strahlentherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.08.2017, 19:47
bambi2001 bambi2001 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2013
Beiträge: 7
Standard Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo alle zusammen!
Meine Mama hatte einen Kleinzeller ohne Metastasen. Nach 6 Chemozyklen ist der Tumor weg und nun steht sie bzw. wir als Familie vor der Entscheidung, ob sie eine prophylaktischen Kopfbestrahlung sowie einer Nachbestrahlung der Lunge machen soll.
Sie ist leider sehr skeptisch. Gibt es hier vielleicht Betroffene oder Angehörige, die damit Erfahrung haben?
Die Entscheidung liegt natürlich bei meiner Mama, aber über ein paar Hintergrundinfos wäre ich euch sehr dankbar!
Lg Kathi
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.09.2017, 12:16
Spider Spider ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo Kathi,
entschuldige bitte, dass ich Dir erst so spät antworte, aber ich habe es gerade erst gelesen.
Meine Mutter ist im November 2014 auch am Kleinzeller erkrankt und hatte Chemo, Bestrahlung und prophylaktische Ganzhirnbestrahlung. Bis Frühjahr 2016 lief auch alles recht gut, aber dann......

Meine Mum lebt noch, aber sie ist ein Pflegefall, sie liegt zwar noch nicht im Bett, aber sie sitzt im Rollstuhl und mein Vater pflegt sie. Sie hat eine starke Demenz entwickelt und total abgebaut. Wir wissen nicht, ob es von der Ganzhirnbestrahlung kommt, aber wir vermuten dies. Ich weiß nicht, was besser ist, ich bin nur froh, dass sie das alles nicht mitbekommt. Für uns (meinen Vater, meinen Mann und mich) ist es sehr schwer zu ertragen. Sie hat derzeit den Pflegegrad 3 und nächste Woche kommt jemand vom MDK und es wird neu eingeschätzt. Meine Mutter wird in einer Woche 75 Jahre alt. Ich habe vom behandelnden Onkologen im Januar bereits mitgeteilt bekommen, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat. Wir sind froh, dass es noch so geht und sie einen "schönen" Sommer hatte. Wenn wir es heute nochmal zu entscheiden hätten, dann würden wir uns gegen die Ganzhirnbestrahlunge entscheiden. Das muss aber jeder für sich selbst tun.

Ich wünsche Euch alles Gute, liebe Grüße Claudia

Geändert von Spider (03.09.2017 um 19:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.09.2017, 12:26
Falco11 Falco11 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Beiträge: 37
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo Kathi,

die Frage beantwortet sich m.E. von alleine. Das kleinzelliges Bronchialkarzinom hat wohl mit die schlechtesten Prognosen. Alles Gute für Euch.

LG Falco
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.09.2017, 17:36
Benutzerbild von Martina2015
Martina2015 Martina2015 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2015
Ort: Köln (Nähe)
Beiträge: 259
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo Bambi,

mein Mann hat(te?) auch den Kleinzeller, 6 Zyklen Chemo mit Cisplatin/Etoposit, ab dem 4. Zyklus parallel Bestrahlung. Prophylaktische Kopfbestrahlungen hat er auch bekommen. Wir waren dazu auch erstmal skeptisch, haben uns letztendlich dafür entschieden, weil die Wahrscheinlichkeit, Hirnmetastasen zu entwickeln, ohne Kopfbestrahlungen sehr viel höher liegt als ohne. Zurück geblieben sind leichte Wortfindungsstörungen und leichte Vergesslichkeit. Das ist aber wie gesagt nur leicht und kann auch altersbedingt / streßbedingt sein.

Ich würde es ganz klar wieder so machen, zumal keine Fernmetastasen vorliegen und damit eine echte Heilungschance gegeben ist. Mein Mann ist nun seit 2 Jahren tumorfrei.
__________________
mein Mann - Kleinzelliges Bronchialkarzinom T4NXM0 ED 01/2015
unsere Geschichte
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.10.2017, 18:40
Spider Spider ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2014
Beiträge: 10
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo zusammen,

ich denke es kommt auch immer auf das Alter an, denn vielleicht hätte meine Mutter ohnehin ein Demenz entwickelt, aber es ging halt alles sehr schnell. Der behandelnde Psychiater Oberarzt der Uniklinik Ffm hatte solche MRT Bilder auch noch nie gesehen.

Die Oberarzt der Strahlenabteilung hatte mit uns auch ein Gespräch bevor das Rezidiv behandelt wurde (Januar diesen Jahres). Sie wägen immer sehr genau ab, ob sie eine prophylaktische Ganzhirnbestrahlung empfehlen, aber zu diesem Zeit- punkt hatten sie gerade wieder zwei Fälle von Lungenkrebs. Bei diesen Fällen hatten sie sich gegen die Bestrahlung des Kopfes entschieden und zwei Monate später hatten diese Leute Metastasen im Kopf. Also auch die Ärzte wägen ab und wissen es nicht, wie es sich entwickelt.
Ich denke halt für einen älteren Menschen ist es nochmal eine größere Belastung und die Behandlung (Chemo, Bestrahlung und prophylaktische Ganzhirn-bestrahlung) gesamt zehrt sehr und man merkt es viele Monate später, was dies eigentlich bewirkt

Ich wünsche allen alles erdenklich Gute, schönen Sonntag noch, Claudia
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.10.2017, 21:11
bambi2001 bambi2001 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2013
Beiträge: 7
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Danke euch allen für eure Antworten!
Mittlerweile hat meine Mama die Hälfte der Bestrahlungen der Lunge geschafft... sie hat sich also dafür entschieden. Mittlerweile hat sich schon ein Brennen der Speiseröhre eingestellt... mal mehr, mal weniger.
Seit einigen Tagen schläft sie jetzt aber extrem viel, tags wie auch nachts. Kennt das jemand von euch?
LG
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.10.2017, 22:26
Benutzerbild von amunet
amunet amunet ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2017
Ort: NRW
Beiträge: 42
Standard AW: Prophylaktische Ganzhirnbestrahlung (kleinzelliges Bronchialkarzinom)

Hallo Bambi,
mein Mann hat auch 25 Bestrahlungen der Lunge bekommen.Er war auch immer total müde und hat sehr viel geschlafen.Schluckbeschwerden haben sich auch nach ca.der Hälfte der Bestrahlungen eingestellt.
Das sind normale Nebenwirkungen der Bestrahlung.Alles gute für euch!
__________________
Mein Mann:kleinzelliges Bronchialkarzinom
ED:Ende November 2016
Gestorben am:14.6.2017 mit nur 54 Jahren
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD