Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #541  
Alt 27.06.2018, 11:10
Benutzerbild von ilonkad
ilonkad ilonkad ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2015
Ort: Saarland
Beiträge: 33
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo zusammen.
Ich melde mich auch mal wieder.
Brauche eure Unterstützung.
Kurz meine Geschichte vorab:
Diagnose 2014, anschließend OP, Chemotherapie, Bestrahlung
Die Nachfolge Untersuchungen waren bisher immer ok.
Meine Frauenaerztin meine sogar im April, man könne die Nachsorge Abstände von 3 auf 6 Monate verlängern.
Ich dachte super, dann gehste jetzt noch zur Mammographie und anschliessend kommt endlich mehr Ruhe in das scheiss Thema......ich habe nämlich vor jedem Termin Todesangst .
Jetzt war ich gestern zur Mamographie und die Ärztin meinte, in der Narben seien drei Pünktchen Kalk. Erstmal Schock!!!!! Sie meinte das käme oft vor, müsse aber trotzdem in 6 Monaten kontrolliert werden. Sie hat mir das Bild gezeigt. Es sieht aus wie mit dem Stift
drei Pünktchen drauf gemalt.....
Ich hab mittags mit meiner Ärtzin telefoniert . Sie meinte auch erstmal abwarten , da der Ultraschall im April ok war, und so ksls durchaus oft vorkommt im Narbengewebe.
Ich hab jetzt trotzdem Angst, es könnte wieder was sein.....
Es gibt ja diese Vorstufen zum Brustkrebs.

War kann mir dazu was sagen?
Ilonka

Geändert von gitti2002 (27.06.2018 um 22:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #542  
Alt 06.07.2018, 11:29
Glücksmama Glücksmama ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.08.2014
Beiträge: 270
Standard AW: Der Mutmachthread

Huhu Mädels....
ich freue mich immer wieder jedes Jahr bekannte Namen zu lesen und hier rein schreiben zu dürfen.

Juli 2014 bekam ich die Diagnose G3,T1,rest 0..., bekam Chemo, Bestrahlung und BET.

Wie immer habe ich eine riesen Angst zum FA zu gehen wegen Hauptuntersuchung, aber sie ist geschafft, alles sauber, 4 Jahre sind geschafft u nach 1 Jahr gehöre ich zu dem geheilten, aber ganz ehrlich, wenn man das einmal hatte, fühlt man sich davon nie geheilt,aber hauptsache man ist gesund.

@Ilonkad...dass mit dem Kalk habe ich oft gehört, ich habe auch welches, schon über 3 Jahre, bisher ist alles unverändert.Wenn du zu verunsichert bist, dann spreche nochmal mit deiner Ärztin drüber.
__________________
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #543  
Alt 06.07.2018, 20:51
MortalKombat MortalKombat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.05.2017
Beiträge: 11
Standard AW: Der Mutmachthread

Ich bin zu dem Entschluß gekommen, dass auch meine (bisherige) Geschichte in die Kategorie "Mutmachen" passt.


Getastet hab ich den Untermieter am Tag nach meinem 50. Geburtstag, am 20. Mai 2017.

Wir befanden uns gerade zu dritt im Wellness-Hotel.. Mein Mann, unser Sohn und ich.


Am Montag darauf dann Radiologie und Stanze. Das übliche Staging-Prozedere muss ich Euch ja nicht extra beschreiben, denke ich.
Es ging alles ziemlich fix im Brustzentrum. Am 12.06. bekam ich den Port, am Tag danach die erste Chemo.

Ich bekam alle 3 Wochen Carboplatin , und wöchentlich Paclitaxel. Unter Nebenwirkungen hatte ich schon zu leiden, aber ich darf wohl sagen, dass das im Vergleich zu dem, was andre erleben mussten, eher lächerlich war. Eine bedrohliche Episode mit einer Lungenembolie hab ich dank meines Schutzengels überlebt.


Dann wurde ich brusterhaltend operiert. Es war ein TN Tumor, Lymphknoten frei. Der Pathologe stellte nach der OP eine PCR fest
Schlußendlich brachte ich noch die Bestrahlungen hinter mich , sowie die AHB in Bad Überkingen- die ich als sehr positiv erlebt habe. So bin ich nun seit dem 19. März 2018 "ins Leben entlassen"


Über die Residuen der Therapie mag ich jetzt eigentlich nichts schreiben, denn das ist nun mal so wie es ist. Einen gewissen Preis zahlt man immer.



Ich hatte aber das große Glück, über eine Frau in einem Forum zu stolpern, die selbst betroffen war. Die sich meiner angenommen hat und mich als Chemo / Therapie-Coach durch die ganze Zeit begleitet hat und mich unterstützt hat und dies immer noch tut.


Ohne sie hätte ich das nicht so gewuppt. Ich bin ihr dafür ewig dankbar. Immer wieder hat sie geduldig meine Fragen beantwortet. Zugehört, wenn ich jammerte. Getröstet, ermutigt, war gedanklich bei mir. Und wir haben uns inzwischen auch 2 mal besucht.


Durch die Krankheit habe ich gelernt, was wirklich wichtig ist für mich, und was nicht.

Ich habe gespürt und erlebt, wie eng die Bindung an meinen Mann und meinen Sohn ist. Beide würden mich NIE hängen lassen.

Mein Mann hat mich zu ALLEN Arztterminen / Chemos begleitet und zu den allermeisten der Bestrahlungen gefahren.


Ich wurde berufsunfähig- und das ist weit weniger dramatisch, als ich vorher befürchtet hatte.

Ich habe nun Zeit für mich. Zeit für Sport, Familie, Freunde, und : Malen!

Ich selbst halte mich diesbezüglich nicht für überaus talentiert, sondern ich sage immer, ich dilettiere glücklich rum. Dennoch gefallen meine Bilder meinen Freunden, und das tut mir gut. Etwas Neues zu können...

Im Herbst werde ich ausstellen dürfen- ich freue mich sehr darauf.





ich bin Herrin meiner Zeit.


Ich wünsche Euch allen das Beste.
Mit Zitat antworten
  #544  
Alt 07.07.2018, 19:26
Benutzerbild von luna67
luna67 luna67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2009
Ort: Kiel
Beiträge: 91
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo Ihr Lieben ,

ich freue mich, wenn ich Eure Seelen auch in diesem Jahr
wieder mit meinem Eintrag ein wenig streicheln kann und ein
kleines Licht der Hoffnung auf eine beschwerdefreie Zukunft geben kann.

Auch ich habe hier damals alles und immer wieder gelesen,
um nur irgendetwas positives über den triple negativen Brustkrebs zu lesen.

Ich habe hier im Forum Freundschaften geschlossen und freue mich
auch heute wieder, die Mutmach Geschichten von bekannten
Userinnen aus meiner aktiven Zeit zu lesen.

Heute ist der Tag der Entdeckung...für mich der Tag,
welcher mein Leben veränderte und mir aufzeigte,
was wirklich wichtig ist im Leben.

Ich, mit TN habe heute 9 Jahre seit dem Ultraschall etc. um.
Ich melde mich natürlich auch im nächsten Jahr wieder.

Alles Gute für Euch alle und danke an dieses Forum.


Liebe Grüße und bis zum nächsten Jahr
Sylvia


Geändert von gitti2002 (07.07.2018 um 22:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #545  
Alt 12.07.2018, 21:18
jänchen jänchen ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 31.08.2012
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 9
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo Ihr tapferen Frauen

im Juni 2012 habe ich meine Diagnose erhalten.
Es folgte OP, Chemo, Bestrahlungen und 5 Jahre Tamoxifen.
Eine verdammt harte Zeit.
Mit großem Interesse habe ich in dieser Zeit den Mutmachthread gelesen
und mir gewünscht hier zu schreiben.
Es hat geklappt.
Gestern war ich zur Kontrolle bei meiner Frauenärztin......
war wie immer schweißgebadet und total nervös......
aber es ist alles in Ordnung.

Liebe Grüße
__________________
Lerne von gestern,
lebe im heute und
hoffe auf morgen.
Mit Zitat antworten
  #546  
Alt 02.08.2018, 19:11
Benutzerbild von Sommer*
Sommer* Sommer* ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 243
Standard AW: Der Mutmachthread

So,melde mich auch mal wieder als o.B. zurück. Erstdiagnose April 2011, also gut 7 Jahre her,mit damals 10 befallenen Lymphknoten. Gyn (1/2 jährlich) und Onko (jährlich großes Blutbild und Bauchsono) gestern bestanden.

Nehme weiterhin Tamoxifen und merke eigentlich keine Nebenwirkungen. Möchte sie auch die 10 Jahre durchnehmen.

Natürlich vergisst man die Krankheit nie, aber mit der Zeit denkt man immer weniger an sie. Allerdings hat sie mich gelehrt, dass "nein" auch eine Antwort ist (die sogar erstaunlich gut akzeptiert wird) , und mir die Prioritäten im Leben neu geordnet.

Ich wünsche Euch allen, die noch in Behandlung sind, ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen. Auch wenn Euch die Behandlungszeit noch ewig vorkommt, irgendwann ist sie im Rückblick nur noch eine ganz kurze Zeit.
Und natürlich wünsche ich uns allen hier viel Gesundheit.

Ganz viele liebe Grüße in die Runde!
Mit Zitat antworten
  #547  
Alt 03.08.2018, 07:20
Benutzerbild von Drachenkopf
Drachenkopf Drachenkopf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2015
Ort: Kanton Zürich
Beiträge: 163
Standard AW: Der Mutmachthread

Nun möchte auch ich mich einreihen in die Liste der Mutmacherinnen. Dieser Thread hat mir vor 3 Jahren tatsächlich sehr viel Mut gemacht. Es hat so gut getan von euch allen zu lesen, dass es ein Leben nach der ED gibt, dass man danach auf viele Jahre ohne das Schalentier vor sich haben kann.

Bei mir ist es jetzt 3 Jahre her, dass ich die ED bekam, im Verlaufe einer Routinekontrolle. Tasten hat nichts genützt, ich habe seit Jahren immer Knoten getastet, die dann harmlos waren, so dass ich das Tasten aufgegeben habe und auf die jährlichen Kontrollen gesetzt habe, um mich nicht ganz verrückt zu machen.

Nach der ED bin ich erst mal noch 2 Wochen in den Urlaub geflogen, danach kam Ablatio, EC und Taxol, dann Bestrahlung - das volle Programm. Zusätzlich habe ich noch die halbe Schilddrüse herausnehmen lassen, weil da etwas Verdächtiges entdeckt worden war -war aber harmlos.

Mir ist es während der ganzen Chemo recht gut gegangen. Ich habe weiter 1-2 halbe Tage gearbeitet und bekam vom Taucharzt sogar den Segen, in ganz klar definierten Zeitfenstern auch während der Chemo zu tauchen. Auch den Tanzkurs und die Chorproben, ja sogar die Konzerte konnte ich alle mitmachen. Etwas, das ich nie gedacht hätte, als ich die ED bekam.

Nach dem ersten Jahr begann ich wieder mit 50% Arbeit, habe das nach 9 Monaten dann monatlich um 10% gesteigert, bis ich 2 Jahre nach ED wieder mein volles Pensum gearbeitet habe.

Nun sind drei Jahre um und die Nachkontrollen sind ohne Befund. Zu schaffen macht mir höchstens noch, dass ich nicht mehr so leistungsfähig bin wie vorher, aber auch das scheint sich nach und nach zu verbessern. Ich muss besser aufpassen, wie ich mit meinen Energiereserven umgehe. Aber das kann man lernen und ist ja auch nicht das verkehrteste.

Ich habe mein Leben nicht radikal verändert, aber hier und da ein paar Verbesserungen vorgenommen, die längst fällig gewesen wären, z.B. "nein" sagen, delegieren, nicht alles sofort erledigen, ...

Ich wünsche euch allen, die gerade mitten drin steckt, dass ihr bald ebensolche Geschichten zu erzählen habt.

Drachenkopf
Mit Zitat antworten
  #548  
Alt 08.08.2018, 10:22
Erzsi Erzsi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 94
Standard AW: Der Mutmachthread

So, es ist mal wieder Zeit für gute Nachrichten.
Im Juli war ich wieder bei der Nachsorge. Vorsichtshalber hat der nette Arzt gemeint, machen wir doch mal eine Skelettszintigraphie, um sicher zu sein, dass nichts ist. Nach zwei Wochen warten auf den Termin und nochmals 4 Tage warten auf den Befund, viele Freudentränen: NICHTS ist.

Als Triple Negativ-Patientin sind bei mir die ersten drei Jahre der Nachsorge kritisch. Dann ist mein Risiko so hoch wie bei jeder anderen Frau. Mit meiner nächsten Nachsorge im Oktober habe ich HALBZEIT. Und den Rest schaffe ich auch noch.

Die Haare sprießen, das Gewicht geht langsam runter. Ich werde fitter und fitter. Und für nächstes Jahr ist nochmal eine Reha geplant.

Alles in allem: bislang hab ich alles gut überstanden und gehe frohen Mutes in die Zukunft.

Erzsi
Mit Zitat antworten
  #549  
Alt 08.08.2018, 21:01
Farfallina Farfallina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 66
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo Mädels,

heute darf ich im Mutmachthread verkünden, dass ich die 5 Jahre geschafft habe !!!!!!!

12/2012 Ed, TN G3, Chemo, Ablatio Bestrahlung, am 08.08.2013 Verkündung, dass es eine PCR geworden ist!!!! , Aufbau mit Eigengewebe TMG, seit 2015 Lymphödem am linken Arm.

Aber mir geht es soweit gut und ich freue mich, dass ich das Schalentier besiegt habe

Liebe Grüße und alles Gute für euch
Farfallina
Mit Zitat antworten
  #550  
Alt 10.08.2018, 09:20
NicoleZ NicoleZ ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2012
Beiträge: 408
Standard AW: Der Mutmachthread

Moin Mädels,
ich war gestern mal wieder zur alljährlichen Inspektion, und nun endlich, nach 8 Jahren, durfte ich bei meinem Doc mal wieder in eine normale Sprechstunde kommen und musste nicht mehr in seine Krebssprechstunde. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist, dann weiß ich auch nicht .
Mit Zitat antworten
  #551  
Alt 19.08.2018, 17:52
Vanilla1 Vanilla1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 8
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo ihr Lieben,
wie in jedem Jahr möchte ich auch heute wieder meine alljährliche Mutmachnachricht posten. Ich war am Mittwoch beim Doc, uuuuund, ich kann meinen Text des letzten Jahres einfach schon wieder kopieren und muss nur die Jahreszahl ändern. So sollte es bitte für immer bleiben!!!

ZITAT:

"Ich bins mal wieder eure alte Vanilla, jetzt zwar aus technischen Gründen als Vanilla1, aber sonst alles wie gehabt.

13 Jahre!!! sind geschafft.

Trotz grottiger Prognose. Aggressiver Tumor, schnellwachsend. HER2 3+. 5 Befallene Lymphknoten. Erst 38 Jahre alt. Ich hatte alle negativen Punkte voll erfüllt. Aussichten: Schlecht. Vorrausgesagtes Rezidiv oder Metastasen innerhalb von zwei Jahren.

Uuuuuuuund??????????? Es geht mir prima!!!!!!!

Ich weiß noch, wie ich völlig verzweifelt hierher gefunden habe. Wie ich mit verweinten Augen all die schrecklichen Dinge gelesen habe und verzweifelt auf der Suche nach mutmachenden Verläufen war. Ich fand nur wenige. Sicherlich auch, weil viele Frauen, die es geschafft haben, nicht mehr hier im Forum schreiben. Das wollte ich anders machen. Um Mut zu spenden.

Meine Kinder waren damals 8 und 11 und ich alleinerziehend. Ich konnte nicht aufgeben!!!

Vor zwei Jahren habe ich den Mann geheiratet, der das damals alles mit mir durchgestanden hat (Er hat mich auch mit nur einer Brust genommen. ). Mein Großer ist zwischenzeitlich Kriminalkommissar. Mein "Kleiner" macht nach dem Gymnasium eine soziale Ausbildung. Ich bin furchtbar stolz.

Ich bin glücklich und dankbar, dass sich bei mir die dunklen Prognosen nicht erfüllt haben. Schmeißt die Statistiken über den Haufen und macht eure eigene. Meine war niederschmetternd!

Ich werde mich weiterhin jährlich melden...natürlich mit guten Nachrichten. Meinen Post ändere ich dann immer nur ein bisschen ab.

Allen Frauen hier wünsche ich bis dahin Kraft, Mut und Zuversicht; kompetente Ärzte sowie liebe, verständnisvolle und zuverlässige Menschen an eurer Seite. Ich hatte und habe dieses Glück."

Zitat Ende.

Seid herzlich gegrüßt von eurer alten

Vanilla
Mit Zitat antworten
  #552  
Alt 19.08.2018, 23:22
launi.de launi.de ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2011
Beiträge: 194
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo Du Liebe Vanilla,

Wie jedes Jahr freue ich mich riesig, dich zu lesen😊 selber Vorname, fast selber Tumor und fast gleichaltrige Kinder...das bleibt haften. 😁
Dir und Jule66 hab ich damals beschlossen zu folgen und somit gehe ich ins 8 Jahr😉🤗

Weiterhin alles Gute und bis nächstes Jahr🙋*♀️

LG launi
Mit Zitat antworten
  #553  
Alt 13.09.2018, 14:02
Benutzerbild von suze2
suze2 suze2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: österreich
Beiträge: 2.484
Standard AW: Der Mutmachthread

auch ich wieder:

ziemlich genau 7 jahre ist meine zweite BK-erkrankung nun her. die erste liegt schon 13 jahre zurück.
beide male triple negativ, mit hohem ki 67 und G3. beide male chemo (erst FEC, beim zweiten mal taxo und carboplatin)

gestern war MRT - alles okay.

ich wünsche allen hier das beste und möchte euch mut machen.
es ist möglich, sich von der angst ein bisschen zu löen (naja gestern war ich schon durch den wind) und gesund zu bleiben. natürlich gehört - wie immer im leben - glück dazu, das ich uns allen von herzen wünsche!
alles liebe
susi
__________________
seit 2005 bin ich ein angsthase

Geändert von suze2 (13.09.2018 um 14:03 Uhr) Grund: tippfehler
Mit Zitat antworten
  #554  
Alt 23.09.2018, 17:35
Sue07 Sue07 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.10.2015
Beiträge: 25
Standard AW: Der Mutmachthread

Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Mir hat dieser Thread immer soviel Mut gegeben. Umso schöner, wenn man dann stöbert und ein Jahr wieder die positiven Updates liest. Bei mir sind jetzt drei Jahre rum und mein Ultraschall war absolut unauffällig und mein Blutbild top. Ich hatte keine super schlechte Prognose, aber Statisken sind ja leider für den Popo. G2/Ki5-10% , 1.2cm, Wächterlymphknoten nicht befallen, ER12/PR12/Her neg.

Lasst euch nicht unterkriegen, kämpfen und träumen lohnt sich. Um es mit Udo Jürgens zu sagen: Und immer, immer wieder geht die Sonne auf (ich befürchte Tamoxifen wirkt sich negativ auf den Musikgeschmack aus)

Eure Sue
Mit Zitat antworten
  #555  
Alt 23.09.2018, 22:43
Brise 54 Brise 54 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.10.2013
Beiträge: 261
Standard AW: Der Mutmachthread

Hallo Ihr Lieben, ich freue mich, hier viele bekannte Namen wieder zu lesen!

Für mich sind jetzt 5 Jahre, 1 Monat und 22 Tage seit der Diagnose - triple negativ, G3, Ki67 80-90% ohne Rezidiv vergangen. Und das nach einer Leukämie-Erkrankung mit allogener Knochenmarktransplantation und eingeschränkten Therapiemöglichkeiten.

Das hatte ich nicht für möglich gehalten.

Allen, die mir hier und überhaupt im Forum Mut gemacht haben, sage ich herzlichen Dank!


Jeden Tag genießen und immer auf das Schöne schauen…

Alles Gute für Euch alle!

Brigitte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD