Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #331  
Alt 25.07.2018, 20:27
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo Mart,
weiter so, halt uns auf dem Laufenden.
Bei mir Lebermetastase gewachsen, Beantragung Immuntherapie steht an.
Gruß
Michael
  #332  
Alt 26.07.2018, 08:29
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 114
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Zitat:
Zitat von Susi705 Beitrag anzeigen
Hey Monika, die Schwellung an der Rippe ist bei meinem Papa etwa nach einem Jahr ganz zurückgegangen. Hab Geduld.
Danke für die Info! Hat Dein Vater Lymphdrainage gehabt oder ist es von selbst weggegangen? Ich habe nämlich langsam den Eindruck, dass die Lymphdrainage nicht mehr viel nützt.

Zitat:
Zitat von Gärtner Beitrag anzeigen
Nimm sie nicht ernst. Wozu sollte das gut sein? Du verdirbst Dir nur das Leben damit. Ist leichter gesagt, als getan. Die Angst kommt immer wieder. Aber sie darf nicht bleiben. Der Krebs hat so schon zu viel Macht; gib ihm nur das, was er sich mit Gewalt nimmt. Das andere bleibt Deins!
Danke auch Dir! Solche Worte brauche ich manchmal.

Zitat:
Zitat von Michael 1969 Beitrag anzeigen
Bei mir Lebermetastase gewachsen, Beantragung Immuntherapie steht an.
Dass das aber so lange dauert! Wie geht's Dir denn inzwischen sonst, mit dem Essen und kräftemäßig?

Grüße an alle Mitlesenden,

Monika
  #333  
Alt 28.07.2018, 00:59
Susi705 Susi705 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 241
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Mein Vater hatte keinerlei Lymphdrainage.
__________________
Mein Papa - Speiseröhrenkrebs 07/2015 - 11/2015 -> aktuell krebsfrei :-)
  #334  
Alt 30.07.2018, 10:52
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 779
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

So eine Schwellung hatte mein Mann auch . Hat sich eines Nachts von selbst erledigt , weil es aufgegangen und leer gelaufen ist . War zwar ne ziemliche Sauerei aber Problem gelöst
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle Herbst 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
  #335  
Alt 01.08.2018, 18:12
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 114
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Danke @Susi705 und @tinele!

Ich werde das mal ansprechen beim nächsten Termin zum Ultraschall Ende September. CT hatte ich auf meinen Wunsch hin nach 3 Monaten nach der OP, aber anscheinend läuft die Nachsorge darauf hinaus, dass es keinen festen Plan gibt.

Auch von Köln, wo ja auch der Vater von Susi705 operiert wurde, gibt es in meinem Fall nicht mehr die Empfehlung zum CT. Vielleicht wegen der Strahlenbelastung?

Dass der 'Knubbel' von selber aufgehen könnte, das glaube ich nicht, der sitzt zu tief im Gewebe. Die Physiotherapeutin hat auch gemeint, ich soll mir das nicht vorstellen wie eine Blase, in die man einfach reinstechen könnte. Aber im CT war es ja dann doch so was ähnliches. Es behindert mich nicht, ich habe nur einfach Angst, dass sich da was gebildet haben könnte. Frage nur, wer ist der richtige Ansprechpartner, der das untersuchen und mir eine Antwort geben kann.

Wahrscheinlich die in der Viszeralchirurgie? Ich warte, denke ich mal, bis zu dem Ultraschalltermin im September und spreche das dann dort an.

Grüße,

Monika
  #336  
Alt 02.08.2018, 01:28
Benutzerbild von Gärtner
Gärtner Gärtner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2006
Ort: Schorfheide
Beiträge: 505
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Ich würde mich nicht übermäßig sorgen wegen des "Knubbels". Na ch einer OP bildet sich manchmal "wildes" Bindegewebe. Nach OPs hatten das sowohl meine Frau als auch ein Sohn. Das hat teilweise Jahre gedauert, bis es ganz weg war, hat sich aber von alleine zurückgebildet. Aber abklären würde ich das schon lassen, vielleicht kann man man ja einen Ultraschall machen,; da sieht man die Gewebedichte und bei Verdacht dann punktieren?
Das ist schon seltsam, dass keine bildgebenden Verfahren mehr gemacht werden.
Die "Nachsorge" konnte man bei mir auch vergessen; da gab es keinen Plan. CTs, bzw. MRTs hat mir meine Hausärztin anfangs halbjährlich und dann jährlich verschrieben. Nach dem 5. Jahr durfte sie das nicht mehr, weil man dann als geheilt gilt. Zu den MRTs war sie wegen der Strahlenbelastung übergegangen. Am Anfang haben sie das gar nicht beachtet, auch meine Hausärztin hatte nur abgewinkt. Wahrscheinlich gingen sie davon aus, dass man eh kaum Chancen hat, das zu überleben, so dass das Risiko der Strahlung vernachlässigt wurde. Erst als sie merkten, dass ich noch immer weiterlebe, haben sie das geändert. Wenn ich dran denke, wieviele Röntgenaufnahmen aller Art und CTs ich in meinem Leben abgekriegt habe, dann müsste ich eigentlich in der Dunkelheit leuchten.
__________________
Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. (Einstein)
  #337  
Alt 02.08.2018, 13:07
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo,

Bin jetzt zwei Wochen auf der Palliativ Station und hier wird man richtig gut betreut. Sollte zum aufpäppeln gemacht werden, haben sich aber auch andere Möglichkeiten ergeben.

Magenspiegelung hat gezeigt, es ist doch kein Rezidiv sondern es waren Magengeschwüre, die sind nämlich weg.

CT Brust und Bauch hat gezeigt das die Lebermetastase auf 7 cm angewachsen ist. Ich habe jetzt nach wie vor die Möglichkeit der Immuntherapie und als weitere Möglichkeit eine OP der Leber.
Dazwischen war immer ein hin und her, würde hier aber den Rahmen sprengen.

Ja, es liegt jetzt an mir, welchen Weg ich einschlage!

Bin aber nach wie vor nur noch 55 kg (30kg) abgenommen. Essen und Trinken nach wie vor über den Port.

Viele würden sagen, (Mensch du hast die Möglichkeit wieder Krebsfrei zu sein, wie lange kann aber keiner beantworten) Mach das.

Es ist aber verdammt schwierig eine Entscheidung zu treffen. Hier kann mir keiner helfen, die muss ich schon alleine treffen.

Monika und Mart euch weiterhin viel Kraft, den anderen im Forum natürlich genauso.
Bis bald
Michael
  #338  
Alt 02.08.2018, 22:01
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 114
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Danke, das ist schon eine Ermutigung, eigentlich 'leuchtest' Du ja, indem Du Mut machst ...

Es ist tatsächlich so gewesen, dass die Onkologin in meiner Heimatklinik, in der die Diagnose gestellt wurde, die Nachsorge koordinieren soll. Operiert wurde ich ja auswärts in Köln. Als erstes meinte sie, dass sie kein Nachsorgeschema gefunden hätte für Speiseröhrenkrebs, man könnte sich allenfalls an dem für Darmkrebs orientieren. Auf dem Entlassungsbrief von Köln stand auch nur Ultraschall, Blutwerte und Lungenröntgen. Komisch, habe ich gedacht, weil in den Foren doch immer von CT die Rede ist. Das habe ich ja auch durchgesetzt. Deine Einschätzung, dass man das jetzt vielleicht mit mehr Vorsicht einsetzt, weil doch mehr Leute noch länger leben (?), so was könnte ich mir tatsächlich vorstellen.

Ja, bei dem Ultraschalltermin Ende September sollte man erkennen können, was der 'Knubbel' ist. Ich werde das bis dahin mal ruhen lassen.

Was Dich noch angeht: Warum kann nicht doch noch regelmäßig ein MRT erfolgen, auch wenn 5 Jahre (glücklicherweise!) rum sind? Zahlt das die Kasse nicht mehr? Und wenn Du mal Husten oder sonst was hast, ist das nicht Grund genug für eine Überweisung?

Aber gut, wenn es Dir ja gutgeht! Liebe Grüße, Monika

Hallo Michael!

Ich habe mich heute wirklich richtig gefreut, von Dir zu lesen. Und vor allem, dass Du auch mal was Gutes zu berichten hast.

Zögerst Du noch mit der Immuntherapie und der Leberoperation? Klar, musst Du selber entscheiden, aber was kann schlimmer werden?

In den USA werden wohl ziemlich viele Leute mit Immuntherapie behandelt und sind dann auch bei fortgeschrittenem Stadium jahrelang stabil. Eine OP musst Du natürlich auch erst mal verkraften können. Vielleicht eins nach dem anderen?

Ich wünsche Dir erst mal, dass Die Dich da auf der Station tatsächlich aufpäppeln können, wenn der Magen wieder mitmacht, geht das mit dem Essen vielleicht auch bald.

Liebe Grüße und bis bald,

Monika

Geändert von gitti2002 (02.08.2018 um 22:45 Uhr) Grund: Beiträge zusammengeführt
  #339  
Alt 03.08.2018, 01:11
Susi705 Susi705 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2015
Beiträge: 241
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo Monika, ich schau am Sonntag gern nach, wie der Nachsorgeplan meines Vaters war. Wenn nicht, bitte erinner mich daran. Ansonsten ist es so schön von euch anderen zu hören
__________________
Mein Papa - Speiseröhrenkrebs 07/2015 - 11/2015 -> aktuell krebsfrei :-)
  #340  
Alt 03.08.2018, 16:16
Benutzerbild von Gärtner
Gärtner Gärtner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2006
Ort: Schorfheide
Beiträge: 505
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

@ Monika: Ich gehe nur noch jährlich zur Gastroskopie und auch da habe ch schon überlegt, ob ich es sein lasse, aber weil hin und wieder ich Schmerzen unter dem Brustbein hatte, gehe ich eben doch. Es ist ab und zu eine Entzündung drin; zuletzt war nichts mehr. Den Jahrestermin bin ich bemüht einzuhalten.
Und was die bildgebenden Verfahren betrifft: Ich sehe das so, dass das Risiko einer neuen Erkrankung nicht mehr viel höher ist, als bei einem beliebigen anderen Menschen und denke mir, dass jemand anderes ja auch nicht andauernd zum MRT rennt. Außerdem ist man ja bei andauernden Arztterminen auf seine Erkrankung fixiert, was der Gesundheit sicherlich nicht zuträglich ist. Wenn sich eine Erkrankung meldet, dann muss man reagieren, aber auch da erst einmal annehmen, dass es eine Bagatelle oder sonst was ist. Ich habe so nur den Termin ein mal im Jahr und da merke ich dann die Unruhe, bevor der Befund da ist. Das muss ich nicht öfter haben. Na klar, in den ersten Jahren nach dem Krebs sollte man schon (am Anfang mehrmals) jährlich reingucken lassen.

@ Michael: Ich wünsche Dir alles Gute auf dem eingeschlagenen Weg. Vielleicht kann man mit der Immuntherapie wirklich eine Lebensverlängerung erreichen oder mindestens die Lebensqualität erhöhen, was ja auch lebensverlängernd sein kann. Ich wünsche Dir noch manches gute Jahr und mehr.
__________________
Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. (Einstein)
  #341  
Alt 07.08.2018, 22:55
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo,
habe nach dem zweiten Gespräch mit dem Chirugen der OP abgesagt. Hier hat dieser seine persönliche Meinung mitgeteilt und diese war Eindeutig. Hatte auch Verstärkung den Prof. der Palliativ Station dabei. Dieser hat die die Fragen auch sehr gezielt gestellt das der Chiruge nicht mehr ausweichen konnte.
Somit schon wieder eins in die Fresse (sorry) rein.
Bis bald
Michael
  #342  
Alt 10.08.2018, 16:56
Benutzerbild von Gärtner
Gärtner Gärtner ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.02.2006
Ort: Schorfheide
Beiträge: 505
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Ich denke, es war gut, dass Du den Prof mit dabei hattest. Chirurgen wollen schneiden. Diese Erfahrung haben sowohl mein Vater, als auch ich selbst gemacht. Ärzte haben leider ein Eigeninteresse, bei manchen überwiegt das.
Es ist ein harter Schlag für Dich, den wohl niemand nachvollziehen kann, der nicht in der selben Lage war. Ich hoffe, dass man auf der Palliativstation weiß, was zu tun ist, was die Perspektiven sind, was lebensverlängernd und -verbessernd gemacht werden kann.
Kommt die Immuntherapie denn in Frage? Hoffentlich gibt es da eine Chance. Wenn das so ist, dann lohnt es sich, zu fordern.
__________________
Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. (Einstein)
  #343  
Alt 10.08.2018, 17:32
monika100 monika100 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.10.2009
Beiträge: 1.773
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo Michael.

Was ein Mist.
Bedeutet das jetzt, dass die OP zu schwer und zu kräftezehrend wäre?

Vielleicht ist dann diese Immuntherapie wirklich besser für dich. Ich drücke dir die Daumen.
Nicht aufgeben!

LG Monika
  #344  
Alt 10.08.2018, 20:25
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Hallo Monika,

ja die OP würde ich in dem jetzigen Zustand wahrscheinlich nicht überstehen. Jetzt bleibt wirklich nur noch die Immuntherapie.
Bis bald
Michael
  #345  
Alt 25.08.2018, 16:48
Michael 1969 Michael 1969 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2017
Ort: Aachen/Würselen
Beiträge: 59
Standard AW: Tumor im unteren Bereich der Speiseröhre

Haĺlo zusammen,

habe heute den Antrag für die Immuntherapie vom MDK zurück erhalten.

Kostenübernahme abgelehnt.

Gruß
Michael
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD