Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #106  
Alt 07.01.2019, 18:03
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

puh zum glück! Die Ärzte haben gesagt, dass die Blutwerte bestens sind und wir trotz mega lymphis die therapie morgen weiter machen können... ich bin so unendlich froh wenn diese sch... vorbei ist.

Mal was ganz anderes: Hat wer von euch Reha nach der Chemo gemacht? Wenn ja, auf was darf man sich da denn einstellen? Ich bin am überlegen ob ich überhaupt hin soll. Ich langweile mich jetzt schon nach nur einer Woche im KH und ich weiß nicht was mich da erwartet... aber auf 3 Wochen Langeweile hätte ich nicht so viel bock. Erholen kann ich mich auch zu Hause.

Geändert von gitti2002 (07.01.2019 um 23:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 07.01.2019, 18:50
Wally_coffee Wally_coffee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2017
Beiträge: 56
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Sehr gut!
Ich empfehle Reha. Lies mal Golsens Blog zu dem Thema.
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 08.01.2019, 09:27
Rei87 Rei87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 18
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

"Glückwunsch" - so bleibt wenigstens das Nervenkostüm geschont. Die letzte Cisplatin/Etoposid-Gabe wird ein "Fest". Die letzte Bleo ist dann eh nur noch ein Klacks

Ich war 3 Wochen in Reha. Physisch hat das Null gebracht, weil ich die Chemo ohnehin wirklich außerordentlich gut vertragen habe und das bisschen Sport da wirklich nur auf Menschen 60+ ausgerichtet war, aber durch die geregelten Zeiten, den Tapetenwechsel und auch das Gespräch mit einem ebenfalls HK-Betroffenen (bis dahin hatte ich keinen einzigen "Leidensgenossen" getroffen) ging's mir psychisch anschließend deutlich besser. Vorteil bei mir: War bei mir um die Ecke, d.h. ich konnte tagsüber sogar mal nach Hause, Besuch empfangen und auch die Osterfeiertage daheim verbringen. Ist auch ein bisschen abhängig davon, wo du hinkommst. Irgendwo in der Einöde ohne spezielles Onko-Programm für "Jüngere" (nehme an, du fällst in diese Kategorie) kann's schnell mega anstrengend/langweilig werden - so zumindest das, was ich so gehört habe...

Geändert von gitti2002 (09.01.2019 um 00:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 08.01.2019, 16:33
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ich denke das es bei mir ähnlich wäre. Physisch bin ich wirklich noch gut in schuss. Es wäre eher der psychologische Grund, weshalb ich hingehen würde. Aber da dann 3 Wochen sich mit zu beschäftigen... ich weiß nicht. Zumal mir meine Frau und mein kleiner Sohn sehr, sehr fehlen würden.
Ich werd das mal mit meiner Onkologin durchquatschen. Wenn sie meint ich muss es unbedingt machen, dann beuge ich mich.
Als „Alternative“ hab ich mir hier eine Selbsthilfegruppe ausgesucht die sehr interessant klingt: www.jung-und-Krebs.de
Ist quasi bei mir um die Ecke und ich könnte mir vorstellen, dass es mir helfen könnte.

Es läuft grad wieder die vorbewässerung und mir ist jetzt schon schlecht, obwohl noch nicht ein Tropfen Chemo in mich geflossen ist.... das kann was werden

Geändert von Merasil (08.01.2019 um 16:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 09.01.2019, 13:53
Rei87 Rei87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 18
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Auf die psychologische Hilfe durch Ärzte, Therapeuten, Psychologen o.ä. vor Ort würde ich nicht viel geben. Das war bei mir völlig für die Katz, da Massenveranstaltungen und kaum auf junge Menschen zugeschnitten. Mir hat da eher Tapetenwechsel sehr geholfen, aber ich war auch nur für mich allein verantwortlich; vllt. ist dir da auch schon gut getan, wenn du dir Frau und Kind schnappst und ein paar Tage verreist. Das habe ich direkt nach Reha auch noch mal gemacht. Auf jeden Fall ist gut, dass du dir proaktiv Unterstützung suchst, wenn du das Gefühl hast, dass dir das was bringt. Ich hatte kurz nach dem 3. Zyklus ein einziges Gespräch mit einer klasse Psychoonkologin. Ich kann gar nicht mehr sagen, was genau sie gesagt hat, aber irgendwie hat es damals bei mir "Klick" gemacht.

Brainf**k. Ich kann auch kein Krankenhaus mehr betreten ohne Würgereize unterdrücken zu müssen

Geändert von gitti2002 (10.01.2019 um 01:00 Uhr) Grund: Vollzitat
Mit Zitat antworten
  #111  
Alt 09.01.2019, 22:04
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 262
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ich dachte auch, dass Reha kacke ist und ich es nicht brauche. Es waren 3 sehr coole Wochen und zwar für Körper und Geist. Ich war in Bad Oe. Da gibts für alle Altersgruppen was. Du kannst auch mit Frau und Kind hin, wenn das für euch möglich ist, arbeitstechnisch.

Bad Oe.hat das Konzept für Menschen zwischen für junge Erwachsene (18 bis 32) und 33+ (33 bis 49). Ich fande die 33+ Gruppe sehr gut, weil es die richtige Mischung aus Freiheit und Gruppendynamik ist. Maddin hier aus dem Forum war übrigens auch da. Wir haben uns vor Ort getroffen und er schwärmt auch.

Meine zwei Einträge zum Thema:
https://krebskrampf.de/meine-1-reha-woche-bad-oexen/
https://krebskrampf.de/meine-2-reha-woche-bad-oexen/

@Mersil wo wohnst du? Vielleicht gibt es bei dir auch einen Treffpunkt der Stiftung junge Menschen mit Krebs (https://junge-erwachsene-mit-krebs.d...s/treffpunkte/)

Nachtrag: Auch wenn ich schon seit Mitte Dezember wieder arbeite, mental ist bei mir noch lange nicht alles verarbeitet und es gibt auch noch Nachwirkungen. Daher nehmt euch die Zeit und kümmert euch um Körper&Geist&Familie!
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
--------------------------------------
4/19 nächstes MRT
--------------------------------------

Geändert von gitti2002 (10.01.2019 um 01:05 Uhr) Grund: Vollzitat
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 10.01.2019, 08:49
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zu allerst eine gute Nachricht: hcg ist unter der nachweisgrenze.
Für mich war das eine richtige Erlösung, das zu hören!

Meine Frau ist noch in elternzeit, weshalb es daher keine Probleme geben dürfte. Ich denke eher das es finanziell schwierig wird wenn wir da zu 3. anreisen

P.S seit gestern zittere ich an den Händen und Beinen unkontrolliert. Die Stationsärztin sagt, dass kommt von der aufregung.... ich bin halt 0 aufgeregt. Es fühlt sich eher wie eine muskelschwäche an. Kennt das jemand während der Chemozeit?

Geändert von Merasil (10.01.2019 um 08:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 10.01.2019, 11:05
Rei87 Rei87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 18
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Merasil Beitrag anzeigen
P.S seit gestern zittere ich an den Händen und Beinen unkontrolliert. Die Stationsärztin sagt, dass kommt von der aufregung.... ich bin halt 0 aufgeregt. Es fühlt sich eher wie eine muskelschwäche an. Kennt das jemand während der Chemozeit?
Eine Erklärung habe ich nicht, aber falls dich das tröstet: Hatte ich auch an den Händen. Wurde ebenso abgetan. Habe mir jedenfalls eingeredet, dass die Sch**ßprozedur ja irgendwas bewegen MUSS.
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 10.01.2019, 11:27
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ja so denke ich auch, aber bei den stationsärzten bin ich mir nicht immer sicher ob die sowas nicht nur sagen, weil sie sich schnell abhandeln wollen um möglichst fix durch zu sein.
Ich beobachte einfach weiter und wenn es nächste Woche nicht besser ist, soll meine Onkologin nochmal drauf schauen
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 10.01.2019, 12:07
Rei87 Rei87 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2017
Beiträge: 18
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Merasil Beitrag anzeigen
Ja so denke ich auch, aber bei den stationsärzten bin ich mir nicht immer sicher ob die sowas nicht nur sagen, weil sie sich schnell abhandeln wollen um möglichst fix durch zu sein.
DAS sowieso. Krankenhäuser sind Wirtschaftsunternehmen; die, die was zu sagen haben, bekommen das am stärksten zu spüren. Ich habe mich bei den Assi-Ärzten und Pflegern immer sehr viel besser aufgehoben gefühlt.
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 10.01.2019, 17:40
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 262
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zitat:
Zitat von Merasil Beitrag anzeigen
Zu allerst eine gute Nachricht: hcg ist unter der nachweisgrenze.
Für mich war das eine richtige Erlösung, das zu hören!

Meine Frau ist noch in elternzeit, weshalb es daher keine Probleme geben dürfte. Ich denke eher das es finanziell schwierig wird wenn wir da zu 3. anreisen
1. Gratulation zu dem Hcg-Wert ist sehr gut
2. Du bekommst entweder Krankengeld oder Übergangsgeld von der Rentenversicherung. Du musst die Reha nicht zahlen UND bekommst noch Lohnausfallgeld

Also Finanziell hat mich das nicht wirklich belastet, vor allem weil du vor Ort Vollverpflegung hast (gut hätte nicht so oft privat Pizza bestellen sollen aber das muss man ja nicht)
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
--------------------------------------
4/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 11.01.2019, 10:20
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Zahlt die RV auch den Familienaufenthalt? Das wäre ja der Wahnsinn.
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 11.01.2019, 16:55
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 262
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ich habe das selbst nicht gemacht, weil ich alleine da war. Aber ich denke die Unterkunft wird bezahlt und auch die Verpflegung.


Hier sind Infos zum Übergangsgeld: https://www.deutsche-rentenversicher...gangsgeld.html

Familien-Reha würde ich bei "Mutter-Vater-Kind-Reha" (Google) mal abchecken.
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
1/19: MRT: sauber
--------------------------------------
4/19 nächstes MRT
--------------------------------------

Geändert von gitti2002 (12.01.2019 um 01:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #119  
Alt 12.01.2019, 01:13
mixxer mixxer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2018
Beiträge: 16
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hey Merasil,
ich habe mich während meiner Chemo auch einfach "zittrig" gefühlt. Ist schwierig zu beschreiben aber Zittern von Armen und Beinen bei den einfachsten Tätigkeiten trifft es schon ganz gut. Ich glaube es war einfach ein Ausdruck der Kraftlosigkeit.
Unterscheiden solltest du es von Schüttelfrost, deshalb immer regelmäßig Fieber messen....
Halte durch!
Mit Zitat antworten
  #120  
Alt 12.01.2019, 02:44
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 113
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Eine letzte Gabe heute und dann bin ich durch. Insgesamt war dieser Zyklus so wie der zweite... also deutlich besser als der erste. Ich glaube das ich beim ersten echt viel schiss hatte und es deshalb alles viel schlimmer wurde.

Danke @golsen! Das sieht wirklich so aus, als ob es gehen würde. Ich informiere mich gleich am Montag.

@mixxer so wie du das beschreibst trifft es haargenau zu. Ich warte jetzt einfach ein bisschen ab ob es sich nächste Woche legt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:15 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD