Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 31.01.2018, 20:04
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 74
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,
ich wollte dir nur noch mal den Fachbegriff für diese körperliche Schwäche/Müdigkeit nennen. Die Ärzte sprechen da von "Fatique", damit müssen sich viele Krebspatienten herumschlagen. Wenn es dich interessiert, kannst du ja nochmal nach diesem Begriff googlen.
Liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.02.2018, 12:15
Gucky Gucky ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2016
Ort: Sachsen-Anhalt
Beiträge: 123
Standard AW: Die Chemo beginnt

Zitat:
Zitat von Rottweilerfreund Beitrag anzeigen
Ich bin ein Macho. Ich lasse mir von so einem entarteten Zellhaufen nicht vorschreiben, wann ich zu gehen habe.
Ähm, diese Worte kommen mir bekannt vor, ja, genau, so bin ich auch an diese Sache herangegangen.
Das ist die Einstellung, die man haben muß um den entarteten und unerwünschten Zellhaufen los zu werden.
Meine Diagnose war ähnlich. Ich hatte noch Metastasen in Kleinhirn, Nebennieren und Leber.
Ein Jahr hat es gedauert, bis ich alles los war.
Ein weiteres Jahr nahm die Beseitigung der Nebenwirkungen in Anspruch Arthritis (von der Immuntherapie) dagegen bekam ich Kortison, Grauer Star (vom Kortison) ich bekam beide Linsen augetauscht. Jetzt sehe ich besser als mein ganzes Leben zuvor.
Nun fühle ich mich wie neu geboren, nur ein leichtes Ziehen in den Handgelenken erinnert mich noch an die Erkrankung. Das werde ich sicherlich auch noch wegbekommen.
Mein Resümee nach 2 Jahren, es hat sich echt gelohnt zu kämpfen.
Bleib bei Deiner Einstellung und lasse Dich nicht unterkriegen.

Mit freundlichen Grüßen Gucky

Geändert von gitti2002 (01.02.2018 um 23:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.02.2018, 13:09
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Alles Gute, Gucky! Möge es so bleiben.
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 11.02.2018, 20:15
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 74
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,
ich wollte mich nur kurz für deine hilfreichen Infos - was Rückenschmerzen betrifft - bedanken. Ich werde mich nach unserem Umzug ins neue Haus mal schlau machen, wo ich einen guten Orthopäden finde.
Es ist ja irgendwie schade, dass meine Vorfreude/Freude auf das neue Haus durch die Schmerzen irgendwie getrübt ist. Aber ich bin -wie du - ein Stehauf"Frauchen". Und ich lasse mich nicht so schnell unterkriegen.

Ich war heute trotz Schmerzen beim Neubau, um ein wenig zu putzen und zu wischen. Nach ca. 2,5 Stunden war ich fix und foxi, aber meine Rückenbeschwerden sind durch die Arbeit/Bewegung eher besser geworden. Für die Endreinigung haben wir eine Firma engagiert. Das ist mir dann doch ein wenig zu viel an Arbeit, 300 Quadratmeter Fläche und die vielen Fenster - da gibt es viel zu tun.

Wir werden uns in unserem Fitnessraum eine Infrarot-Sauna einbauen lassen, einen Whirlpool haben wir uns auch gegönnt. Laut Aussagen meines letzten Orthopäden sind beide Teile gut, wenn man mit Rückenschmerzen zu kämpfen hat. Ich bin gespannt, ob das stimmt.

Na ja, ich stelle mich auch nur widerwillig auf das höhere Alter ein. Vor dem Krebs hatte ich noch nie daran gedacht - läuft alles gut und so geht es auch weiter, so mein Denken. Aber ich habe inzwischen die 60 überschritten, und das merke ich auch. Ausdauer, Kraft usw. sind nicht mehr so wie mit 30. Aber das Altern hat ja auch was Positives: ich brauche nicht mehr zur Arbeit und kann machen, was ich möchte. Finanziell bin ich ganz gut abgesichert.

Ich hoffe, dir geht es weiterhin gut, bei deiner positiven Lebenseinstellung bin ich mir da sehr sicher.

Ich wünsche dir einen schönen Wochenanfang und für die Zukunft alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 11.02.2018, 23:06
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Danke der Nachfrage.
Es ist nicht alles super, aber es geht mir überraschend gut. Wenn ich es mir aussuchen dürfte, könnte es gerne so bleiben. Kleine Zipperlein eben, die mich aber nicht allzusehr einschränken.
Am ehesten noch der etwas schwächliche Allgemeinzustand. Manchmal ist es mir schon fast zuviel, etwas in den Mülleimer zu werfen. Da würde ich lieber einfach sitzenbleiben. Wenn ich eine Stunde mit dem Hund laufe, bin ich schon irgendwie erschöpft.
Hals und Rachen sind auch immer leicht gereizt und mein Geschmacksempfinden hat nachgelassen. Aber ich kann noch alles essen - in gewohnter Menge - und behalte es auch drin. Sogar ohne Übelkeit. Stuhlgang funktioniert auch. Essen ist mir sehr wichtig. Und mit dem Geschmacksverlust kann ich leben.
Das war es auch schon mit den Einschränkungen. Mein Haarausfall ist jetzt in vollem Gange. Ich schrieb ja schon mal, dass ich mich früh mit meiner Glatze abfinden musste. Aber jedes Jahr im Herbst lasse ich den Haarkranz und den Bart wachsen, und im Frühjahr kommt alles wieder ab. Ich lasse mir, genau wie mein Hund, ein Winterfell wachsen.
Heute habe ich mich dann aber doch rasiert. Der Bart war schon so dünn und löchrig, dass es einfach nur noch dämlich aussah. Ist jetzt etwas kühl im Gesicht. Egal!
Das Einzige, was mich wirklich fertig macht, ist, dass ich jede Nacht mindestens dreimal auf's Klo muss. Der Körper versucht wohl zu entgiften. Der weiß ja nicht, dass morgen schon wieder die nächste Ladung reingepumpt wird. Und weil wir oben schlafen, ist das jedes mal ein Weg. Nervt etwas und macht die Nacht unruhig.

Meinen ersten Zyklus (von voraussichtlich sechs) hatte ich letzten Montag fertig. Morgen geht der Zweite los und nach dem kriege ich zwei Wochen Pause. Nach sechs Wochen werde ich die auch gebrauchen können.

Ach ja: Mein erster Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, ist gescheitert. Und das nach nur drei Tagen. Ich war wohl einfach noch nicht in der nervlichen Verfassung. Da habe ich gemerkt, dass mir das Ganze wohl doch etwas zugesetzt hat. Aber auch da gebe ich nicht auf. Ich bereite mich mental auf das nächste Aufhören vor. Nikotinpflaster habe ich da.

Dir, Elisabeth, weiter eine schöne Vorfreude auf das Haus und viel Glück mit deinem Rücken.
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 11.02.2018, 23:57
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 74
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,

dass du wieder mit dem Rauchen angefangen hast, hat mich sofort in Angst und Schrecken versetzt. Das ist bei allen Krebspatienten so ungefähr das Schlimmste,was man machen kann.
Ich selbst habe ab meiner Jugendzeit geraucht und erst aufgehört, als der Arzt mir sagte "Sie haben heute Ihre letzte Zigarette geraucht. Das war gut 2 Jahre vor der Krebsdiagnose 2011. Damals hatte ich die sogenannte Schaufensterkrankheit und man müsste mir einen Stent im Bereich des Oberschenkels einbauen, damit die komplette Durchblutung wieder funktioniert. Seitdem muss ich ASS 100 täglich nehmen,und zwar ein Leben lang.

Ich hatte bis zu dem Zeitpunkt meine Zigaretten selbst gedreht und das war auch das erste, was ich gemacht habe - nach diesem ambulanten Eingriff. Es war sozusagen Gewohnheit, mir in Stresssituationen eine anzustecken.
Das habe ich dann aber doch nicht getan und mir überlegt, was ich machen kann, um von der Sucht/Angewohnheit loszukommen.
Und ich habe für mich eine Lösung gefunden, mit der ich gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen habe. Statt zu rauchen (z.B. nach dem Essen) habe ich mich eine Zigarettenlänge lang auf den Hometrainer gesetzt und bin geradelt. Am Anfang waren es nur wenige Kilometer, aber von Tag zu Tag steigerte ich die Radfahrzeit- irgendwann war ich bei 20 km pro Tag.
Durch diese körperliche Betätigung habe ich auch nicht an Gewicht zugenommen und konnte meine 52 kg behalten, obwohl ich essensmäßig auf nichts verzichtet habe.
Die ersten 2-3 Tage waren nicht so einfach, ich hab meine Rauchutensilien auch nicht vernichtet, so dass ich jederzeit hätte wieder anfangen können. Aber ich wollte nie wieder rauchen, und irgendwann -nach recht kurzer Zeit- habe ich auch keinen Drang zum Rauchen mehr verspürt.

Das Aufgeben ist wirklich einfach, wenn man es wirklich will. Vielleicht hilft dir so ein Pflaster ja, bei mir war es einfach nur der starke Wille, es zu schaffen. Und genau dieser starke Wille hat vielleicht dazu beigetragen, den Krebs so lange zu besiegen.

Ich wünsche dir, dass du es auch schaffst, komplett mit dem Rauchen aufzuhören. Na ja, ich hab ja Lungenkrebs bekommen, obwohl ich seit mehr als 2 Jahren vorher keine Zigarette mehr geraucht hatte und auch kein passiver Mitraucher war. Aber wie schon gesagt, Rauchen spielt bei Lungenkrebs eine wichtige Rolle.

So,jetzt ist es schon fast Mitternacht und mein Bett ruft.

Ich wünsch dir eine schöne erholsame Nacht und weiterhin alles Gute!
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 12.02.2018, 10:51
dagehtnochwas dagehtnochwas ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.09.2014
Ort: Südniedersachsen
Beiträge: 221
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,
klingt ja schon mal ganz positiv, dass du die Chemo einigermaßen verpacken kannst. Es muss ja auch nicht immer mit starker Übelkeit, Übergeben und metallischem Geschmack enden. Trotz einer latenten Übelkeit hatte ich immer Hunger bzw. Appetit, konnte alles Essen und hatte auch ansich keine Geschmackseinbußen. Damit man die Chemo einigermaßen übersteht gibt es eben die sogenannten Antiemetika, die uns einigermaßen die Übelkeit vom Hals schaffen. Dazu wird eben auch Kortison (z.B. Dexamethason) gegeben, was nebenbei auch den Appetit erhält.

Das die Schleimhäute angegriffen sind ist nebenwirkung der Chemo, da sie auf die schnellteilenden Zellen wirkt und da leider nicht Freund und Feind unterscheiden kann. Die Schleimhäute sind ebenfalls schnellteilende Zellen und deshalb besonders betroffen. Ein wenig pflege kann an diesen Stellen nicht schaden, nicht zu scharf essen, sich mit Salz zurückhalten etc. Eine gute Hygiene einhalten ohne zu übertreiben lässt es auch die Mundschleimhaut heile überstehen. Die Teilung der Zellen ist beeinflusst, da hilft auch keine Creme oder ähnliches, man sollte aber zusehen, dass das System nicht weiter durch äußere Faktoren geschwächt wird. Hier setzt eben auch wieder das Thema Rauchen an. Krebs kannst du nicht mehr bekommen, den hast du schon. Du kanst dir aber die weitere Auswirkungen des Rauches auf deine Gesundheit vom Leibe schaffen in dem du nicht mehr rauchst - Gerade wo deine Gesundheit durch die Chemo massiv unter Druck gesetzt wird.

Ich habe es vor meiner Krebsdiagnose auch nicht geschafft aufzuhören, da bin ich einfach ein zu starkes Süchtel ;-) die Diagnose hat bei mir aber ganz einfach den Sinn des Rauchens infrage gestellt und hat mich ganz einfach aufhören lassen - der Punkt ist leider bei dir überschritten. Wie wäre es mit Akkupunktur, Gesprächstherapie oder Hypnose? Soga meine Schwiegermutter konnte damit das qualmen sein lassen, obwohl man auch bei ihr nicht gerade von einem starken Menschen sprechen konnte und eine jahrzentelange Raucherkarriere hat sie auch hinter sich gehabt.

Nur Mut, du kannst das schaffen und du musst das auch gar nicht allein schaffen, ich finde das sagt über Stärken und Schwächen eines Menschen nicht viel aus. Ich glaube ich bin psychisch ein einorm starker Mensch, mein Suchtverhalten ist dann aber eher das Gegenteil .
Tue es für dein Wohlbefinden!

Lieben Gruß und bleibt stark!
dagehtnochwas
__________________
Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 12.02.2018, 15:09
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Ich höre mit dem Rauchen auf. Ist bei mir reine Nervensache. Aber auch da bin ich auf einem guten Weg.
Anfang 2017 war ich ein paar Wochen Zuhause. Da habe ich sechs Wochen nicht mehr geraucht. Das war lange vor meiner Diagnose. Und kaum saß ich wieder auf dem LKW, bin ich gleich am ersten Tag auf die Tanke gefahren und habe Kippen gekauft.

Nebenbei mal eine kleine Anekdote zur Arztversorgung auf dem Land:
Mein Krebs wurde nur entdeckt, weil ich Mitte Dezember keinen Termin beim Orthopäden bekommen habe und stattdessen ins Krankenhaus gefahren bin. Letzen Montag hatte ich endlich den Termin, den ich an diesem Tag gemacht hatte.
Der Orthopäde hat mich an einen Neurologen überwiesen. Da hätte ich den nächsten Termin im Juni bekommen. Der hat mir aber geraten, mir einen Zuteilungscode beim überweisenden Arzt zu holen und dann einen Termin über die zentrale Vergabestelle geben zu lassen.
Nun ist es nicht möglich, den Code einfach per Telefon durchzugeben. Nein, da muss ich erst zum Arzt hinfahren, und der klebt den Code dann auf die Überweisung. Eine halbe Stunde hin, und eine halbe Stunde zurück.
Als ich dann mit dem frisch aufgeklebten Code die zentrale Vergabestelle angerufen habe, hat der Mann da nachgesehen und festgestellt: Er hat überhaupt keinen Termin. Gar keinen! Nun soll ich diese Woche nochmal anrufen. Wenn das so weitergeht, können die Ärzte zum behandeln bald direkt auf den Friedhof fahren.
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 28.02.2018, 17:57
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo
Ich gebe einfach mal bescheid, wie es bei mir läuft. Ich bin jetzt mit dem 2. Zyklus durch, und ich fühle mich immer noch hervorragend. Inzwischen hat sogar die Schlappheit nachgelassen und ich kann Nachts meistens wieder durchschlafen, ohne auf's Klo zu müssen. Also eigentlich fühle ich mich kerngesund. Langsam wird mir das unheimlich. Ich denke manchmal: Entweder kommt der dicke Hammer noch, oder das Zeug wirkt bei mir einfach nicht. Wenn es so gut gut läuft - zu gut - dann kommt bei mir immer der Hammer hinterher. Der Glückspilz war ich noch nie.
Und dann hat das Gesundfühlen noch einen Haken. Ich ertappe mich inzwischen dabei, dass ich Pläne für das Jahr mache. Motorradtreffen, zu denen ich hin will. Ein Kurzurlaub mit meiner Frau. Solche Sachen. Dabei weiß ich noch gar nicht, ob ich in zwei Wochen überhaupt noch fit genug für's Motorradfahren bin. Oder um weiter wegzufahren. Da muss ich mich immer wieder erden.
Zumal ja in einem Monat die Strahlen dazu kommen. Ich bin mal gespannt, wie ich die wegstecke.
Jedenfalls bin ich immer noch bester Dinge und habe nicht die Absicht, mich kleinkriegen zu lassen. Und Frühling ist inzwischen auch angekündigt.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 03.03.2018, 09:23
Uta1512 Uta1512 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2018
Beiträge: 14
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,
das klingt ja alles schon mal gut. Ich drücke dir ganz fest die Daumen für die Chemo und Bestrahlung. Und für den Entzug der Zigaretten auch.
Im Grunde muss das jeder für sich selbst entscheiden, ob aufgehört wird oder nicht. Es ist ja dein Leben. Du wirst schon den richtigen Weg für dich gehen.
Ich fange heute mit Basenfasten an und bin mal gespannt, wie es mir damit geht. Entgiften kann nur gut sein nach den ganzen OPs und Narkosen.
Ich wünsche deiner Frau und dir ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Uta
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 03.03.2018, 22:28
JoK4711 JoK4711 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2016
Ort: Menden
Beiträge: 15
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,

Pläne sind immer gut!! Ich lese hier laufend mit und freue mich immer, wenn die Hoffnung nicht zu kurz kommt. Freuen müssen wir uns für alles was schön ist.... und das können schon so kleine Dinge sein. Ich habe ja auch die Chemo und Bestrahlung hinter mir, zwei mal ein Rezidif, im Oktober wieder eine OP und im November zwei Schlaganfälle und nen Loch im Herzen mit OP im Dezember, und ich kann sagen, ich habe mich über sehr kleine Schritte gefreut, wieder die Augen aufmachen, fern sehen, essen, gehen.... ich weiss das das kein Trost ist, aber ich habe nie aufgegeben, immer gekämpft und vor allem immer das Positive gesucht. Und ich habe viel Liebe empfangen und für mich erkannt, dass das das wichtigste ist. Ich wünsche Dir auch diese positive Energie und den Willen und die Kraft das durchzustehen. Ich finde Du machst das sehr sehr gut😀👍

Viele Grüße
Jochen
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 03.03.2018, 22:52
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Jochen
Wenn ich Geschichten wie deine lese, dreht es mir fast den Magen um. Du lässt ja nichts aus.
Ich gewöhne mir gerade an, nicht allzu weit in die Zukunft zu denken, aber ich wünsche dir erstmal eine lange, lange Zeit ohne schlechte Nachrichten.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.03.2018, 23:52
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 74
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo René,
wollte mich nur mal bei dir melden und mich erkundigen, wie es dir geht. Ich hoffe, dass du einigermaßen fit bist und du mit deiner Krankheit klar kommst.

Mein Mann und ich sind vor 3 Tagen in unser Haus eingezogen und haben schon viele Kartons ausgepackt. Aber vieles ist noch unfertig, so hat der Möbeltischler weder die Wohnzimmerwand noch den Esstisch und den Couchtisch fertig, aber das stört uns weniger.
Wichtiger wäre es, wenn mir irgendjemand helfen könnte, meine Schmerzen im Lendenbereich erträglich zu machen. Ich habe jetzt von meiner Ärztin hier eine Überweisung zu einem Osteopathen bekommen, für 20 Anwendungen. Am Montag fahre ich hin, um einen ersten Termin zu bekommen. Seitdem bei mir die intravenöse Bisphosphonat-Therapie für den Knochenaufbau Ende 2016 abgesetzt wurde, sind meine Rückenbeschwerden immer schlimmer geworden, so dass selbst Hydromorphon akut nicht mehr hilft. Auch das Wetter spielt eine Rolle.

Wo wohnst du denn jetzt genau? Mein jetziger Wohnort/Geburtsort liegt ja in der Nähe von Ostfriesland. Ich kenne dort viele kleine Dörfer und auch Städte wie Leer, Aurich, Emden usw. Nach der Krebsdiagnose hat es mich nach ca. 43 Jahren aus der Nähe von Hannover, Peine, Hildesheim wieder zurück in meine Ursprungsheimat gezogen, lebe also auch wieder auf dem platten Land.

So, jetzt wird es Zeit fürs Bett. Wir haben anstrengende Tage/Monate hinter uns und noch einige Arbeit vor uns.

Alles alles Gute für dich und halt dich munter!

Ganz liebe Grüße
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 04.03.2018, 10:07
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist gerade online
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 48
Standard AW: Die Chemo beginnt

Hallo Elisabeth
Ich wohne in der Hafenstadt Barßel (hihi - Insider ) und da - wirklich im Ernst - im Ortsteil Elisabethfehn.
Etwas Ähnliches hatte ich auch schon im Hinterkopf. Wenn ich ein motorradfreundliches Schalentier gefangen habe (also wenn es mir noch ein paar Wochen weiter so gut geht) denke ich, werden wir uns mal persönlich kennen lernen. Das Emsland ist mein bevorzugtes "Jagdrevier". Dann würde ich mal bei dir rangefahren kommen. Da schreibe ich dich aber noch per PN an.

In meinem Bericht habe ich ja ganz vergessen zu erwähnen, dass ich inzwischen Sportler bin. Mein Orthopäde hat mir eine Bewegungsreha verordnet. Und das sogar für ein ganzes Jahr. Da bin ich ihm sehr dankbar für. Nicht nur, weil mir die Bewegung gut tut, sondern auch, weil mich endlich mal ein Arzt wirklich ernst nimmt. Bisher lief das bei anderen Ärzten immer so ab: Heute ist Donnerstag, ich schreibe Sie noch bis morgen krank, dann können Sie Montag wieder arbeiten. Und dann verordne ich Ihnen 6 Stunden Krankengymnastik. Päng!
Diese Woche war meine erste Stunde dieser Reha, und zu meinem Erstaunen war das ein komplett eingerichtetes Fitness-Center. Ich bin über 20 km "Rad" gefahren und habe dann an einem Multigerät noch Brust, Rücken und Beine gemacht. Ich habe die Stunde komplett durchgezogen. Also ist mein Körper wohl doch noch ganz gut belastbar. Auch wenn ich danach zwei Tage zu nichts mehr zu gebrauchen war. Völlig ausgelaugt.

Und dann hatte ich gestern noch ein fatales Erlebnis. Auf der Nachmittagsrunde mit dem Hund kam ein ausgebüchster Hund von Hinten an uns ran und hat meinen bedrängt. Meiner wollte sich natürlich verteidigen. So, und nun halte mal ein 52kg-Kraftpaket fest, das alles um sich rum vergisst und nur noch rauf will! Zumal das über Minuten ging.
Hinterher habe ich japsend am Straßenrand gekauert und hatte das Gefühl, soviel Luft, wie ich brauche, gibt es auf dem ganzen Planeten nicht. Als ich irgendwann wieder atmen konnte, musste ich an die Leute denken, denen ein Lungenflügel fehlt. Ich weiß nicht, wie das dann ausgegangen wäre. Aber vermutlich wäre das in einem Rettungswageneinsatz geendet. Da bekomme ich eine Ahnung davon, wie eingeschränkt man mit so einer Amputation ist und wie viele Gefahren man voraussehen muss. Und da bin ich dankbar, dass ich noch so vieles kann.

Euch Allen einen schönen Restsonntag und eine gute Woche!
Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!

Geändert von Rottweilerfreund (04.03.2018 um 10:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 06.03.2018, 00:58
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 74
Daumen hoch AW: Die Chemo beginnt

Hallo Rene,
ich freu mich erstmal, dass es dir -trotz aller Probleme- einigermaßen gut geht und du deinen Humor behalten hast. Nicht aufgeben und immer positiv denken, das ist meiner Meinung nach sehr wichtig.
Barßel und Elisabethfehn, Orte, die ich ganz gut kenne. Ich bin in Friesoythe zum Gymnasium gegangen und viele aus meiner Klasse kamen aus Barßel oder Elisabethfehn. Vor 3 Wochen sind wir auf dem Weg zum Möbelhaus in Apen noch durch Barßel gefahren. – Wie klein die Welt doch manchmal ist! Und vielleicht lernen wir uns wirklich noch persönlich kennen – wenn der Winter vorbei ist und du deine Therapien beendet hast.

Ich war heute wegen meiner extremen Rückenbeschwerden, die auch ins rechte Bein und in den Fuß zogen, hier in Esterwegen bei einem Osteopathen. Und es ist das erste Mal seit Jahren, dass mir jemand wirklich geholfen hat. Ich habe zwar noch Schmerzen, aber diesen tiefgehenden nicht auszuhaltenden Schmerz hat er mir heute schon in der ersten Sitzung genommen. Eine ganze Stunde Zeit hat er sich für die Behandlung genommen. Wir haben uns dabei nett auf plattdeutsch (meine „Muttersprache“) unterhalten und viel von früher erzählt. Einen Termin hatte ich nicht, bin einfach hingefahren. Toll, dass er sich gleich Zeit genommen hat, obwohl schon längst Mittagspause wäre. Dieser Osteopath ist 65 und ein Klassenkamerad von meiner Schwester in der Grundschule gewesen. Du kannst dir nicht vorstellen, wie ich mich heute gefreut habe, endlich richtige Hilfe zu bekommen.

Ich werde mir demnächst ein richtig gutes Laufband zulegen. Wir haben in unserem Neubau oben einen großen Raum, den wir uns als Fitnessraum nutzen werden. Ein Rudergerät und ein Gerät für ein Rundherum-Training habe ich schon. Bis zur Krebserkrankung war ich regelmäßig im Fitness-Zentrum, um dort Ausdauer- und auch Krafttraining zu machen. Das musste ich dann natürlich aufgeben.
Übrigens haben wir auch lange Zeit Hunde gehabt, zuerst einen Schäferhund und später einen Leonberger. Der letztgenannte ist mit mir spazieren gegangen, nicht umgekehrt, ich konnte ihn trotz Stachelhalsband nicht halten, er wog ja viel mehr als ich mit meinen 50 kg. Statt eines 3. Hundes haben wir uns nach dem Tod von Django einen Wohnwagen gekauft, um auch mal ein bisschen von der Welt zu sehen. Inzwischen sind wir auf ein Wohnmobil umgestiegen. Das steht noch im „Stall“ im Peiner Raum und überwintert dort. Wir holen es im Frühjahr ab. In unserem Neubau ist noch nicht alles fertig. Es dauert alles länger als geplant und die Grippewelle lässt viele Termine platzen. Aber das ist alles unwichtig! Die Gesundheit und das Wohlbefinden sind für die Lebensqualität am wichtigsten!
So, jetzt habe ich aber genug gelabert. Hoffentlich habe ich dich nicht genervt.
Alles Gute für dich und halt weiterhin die Ohren steif. Freu mich, wenn ich wieder von dir höre.
Liebe Grüße - Elisabeth

Geändert von gitti2002 (06.03.2018 um 01:54 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:08 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD