Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 09.10.2018, 19:12
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hallo ihr,

bei mir wurde vor knapp 4 Monaten ein Seminom entfernt (manche haben die Geschichte vllt gelesen hier im Forum). Vor der Operation war der b-hCG Wert unter 2U/l. Heute habe ich die Ergebnis meiner ersten Nachsorge und wurde ziemlich überrascht als auf dem Papier auf einmal 6,6U/l stand.
Der Wert ist also über der Norm von < 2U/l und ich mache mir etwas sorgen, dass der Krebs zurück ist.
Ich befinde mich aufgrund des anderen Hodens gerade in Bestrahlungstherapie (es wurde eine TIN gefunden) und würde gerne wissen, ob jemand weiß, ob durch die Bestrahlung des Hodens ebenfalls b-hCG freigesetzt werden kann?

Viele Grüße

Basti
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.10.2018, 19:58
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ich kann dir leider nicht sagen, ob die Strahlung das auslöst. Aber soviel ich weiß, produzieren nur bestimme Keimzellen den Wert. Bei der Frau steigt dieser Wert während der Schwangerschaft.

Im Gegensatz zum AFP gibt es auch wenig andere Prozesse, die beim Mann den Wert steigen lassen können. Daher würde ich hier definitiv vorsichtig sein und den Wert nochmal bestimmen lassen (Messprobleme) und nochmal den Arzt aufsuchen. https://www.endokrinologikum.com/lab...adotropin.html

Was hat der Arzt gesagt, der dir den Wert gab?

Lass das abklären und Ruhe bewahren! Ich drücke die Daumen, dass es nichts ist!
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
--------------------------------------
1/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.10.2018, 20:20
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Der Urologe war sich leider auch nicht sicher und hat mich zunächst auf den Bestrahlungstherapeuten verwiesen. Bei dem hab ich morgen einen Termin.

Dem Link von dir zufolge, sieht es ja nicht sonderlich gut aus :/ Falls der Arzt morgen sagt das es nicht davon kommen kann, werde ich den Wert nochmal neu bestimmen lassen und schon mal einen Termin für ein MRT vom Becken machen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.10.2018, 20:26
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Habe gerade einen befreundeten Urologen gefragt, er sagte zu anderen Ursachen "sehr unwahrscheinlich". Aber kann auch Messungenauigkeit sein. Dran bleiben, um so früher man genaues weiß, um so besser. Auch wenns nicht ideal ist.

Ich drücke die Daumen. Hattest du schon Chemo, ne oder?
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
--------------------------------------
1/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.10.2018, 20:37
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Wow danke dir fürs nachfragen �� ne hatte noch keine chemo... hab aber auch ungeheure Angst davor
Mein letztes MRT vom Bauch war Anfang August. Da waren kleine Lymphknoten unter 0,6cm sichtbar, laut Radiologe aber eher reaktiv, als ein Anzeichen für metastasen.
Der LDH-Wert ist der für die Lymphknoten oder? Der war nämlich im Normbereich.

Geändert von Merasil (10.10.2018 um 07:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.10.2018, 21:36
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 317
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hi,

ein MRT hilft Dir hier wenig, weil bei einer so geringern hcg-Steigerung wohl ohnehin nichts zu sehen sein wird.

Ich denke, dass es sich um einen Messfehler handelt, was auch andere hier im Forum bereits berichtet haben.

Zudem könnte ich mir die Steigerung auch noch durch Folgendes erklären: Das Hcg ähnelt im Aufbau dem LH und dem FSH. Wenn Dein Hoden bestrahlt wird, wird das Hodengewebe geschädigt/zerstört und das Gehirn schüttet vermehrt LH und FSH aus. Das kann wohl zu erhöhten Hcg-Werten führen. Du müsstest hierzu wohl einen Laborarzt oder ggf. auch denen Strahlenarzt, der häufiger Hoden bestrahlt, fragen. Hab das schon mal wo gelesen, finde aber den Link gerade nicht mehr.

Lass den Wert einfach nochmals nach 1-2 Wochen kontrollieren.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.10.2018, 22:12
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

LH und FSH sind bei mir ziemlich im Keller so wie das auf dem Zettel steht. Jedenfalls deutlich unter der Norm.
@Toby01Harv Darf ich deinen Beitrag so verstehen, das LH und FSH sozusagen fälschlicherweise für b-hCG gehalten werden?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.10.2018, 08:47
Toby01Harv Toby01Harv ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.07.2015
Beiträge: 317
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Ja, ich bin mir auch sicher, das schon öfters gehört zu haben, wobei die hcg Steigerung bei den Erzählungen immer unter 10 wahren, die Erhöhungen also immer nur leicht ausfielen.

Darum, einfach nochmals kontrollieren lassen; wenn der Wert weiter (deutlich) steigt, ist das eine Metastase.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.10.2018, 11:44
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Toby hat schon recht, erstmal einen zweiten (und dritten Wert) abwarten, bevor man die Pferde scheu macht. Er ist auch nicht so außergewöhnlich, dass er aus sich heraus Alarm schlagen würde. Wichtig ist der Verlauf.
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
--------------------------------------
1/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.10.2018, 17:13
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Also der Radiotherapeute meinte das es durchaus von der Bestrahlung kommen kann. Er hat es mit der Bestrahlung der Prostata verglichen und gemeint das Zellen dabei absterben und ihre Stoffe freisetzen. Bei der Prostata schwankt der Marker wohl auch ständig während der Therapie und er denkt das es beim Hoden wohl genauso ist.
Ich werde wohl jetzt 2 Wochen warten und den Wert erneut bestimmen lassen.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 10.10.2018, 21:06
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Aber trotzdem ist die Aussage gut, also es gibt andere Quellen. Heißt zwar abwarten, aber es heißt auch, da muss nix sein Manchmal muss man einfach das positive in den Vordergrund stellen.

Viel Glück!
__________________
Mein persönliches Krebstagebuch: https://krebskrampf.de/
__________________
1/18: Innere Blutung - Entfernung eines Bauchhodens (nonseminom 90% Chorionkarzinom / 10% seminom, Beta HCG bei 26.000)
2/18 - 5/18: 4xPEB (danach: Marker negativ)
6/18 offene, linksseitige RLA (2 cm Resttumor und 14 LKs entfernt: tumorfrei)
9/18: MRT: sauber
--------------------------------------
1/19 nächstes MRT
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.10.2018, 15:04
DarthVader DarthVader ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2018
Beiträge: 25
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Hatte selbiges Problem auch schon.
HCG von 4,8 gemessen (Kreisklinikum)... Gedanken *REZIDIV*

Als der Anruf vom Klinikum kam, bin ich sofort zu meinem Urologen (Nachbargebaeude von meiner Arbeit) und habBlut abnehmen lassen.

2 Tage spaeter die Erleichterung: Kein HCG nachweisbar.

Sicherheitshalber hab ichs mir dann nochmal im Klinikum abnehmen lassen mit dem Wisch vom Uro unterm Arm und: auch hier unter der Nachweisgrenze (war innerhalb einer Woche)

HCG wird oft durch Lagerfehler oder Fehler beim Zentrifugieren oder beim Abnehmen vom Blut oder oder oder beeinflusst.

Das muss nix heissen aber lass doch nochmal messen. Evtl. sogar von nem anderen Labor
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.10.2018, 19:14
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Scheint so, als wenn ich nicht so viel Glück hatte wie du heute die neuen Blutwerte bekommen, und hcg ist auf 7,8 geklettert. Hab morgen einen Termin bei meinem Urologen... mal schauen wie es jetzt weiter geht.
Wie sieht denn die Standardtherapie aus, wenn metastasen da sind? 3xPEB?
Ist das eigentlich normal, dass der Hodentumor kein hcg ausgeschüttet hat, und die metastasen es aber tun? (Falls es welche sind). Hatte ein klassisches Seminom laut Pathologie

Geändert von Merasil (22.10.2018 um 19:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 23.10.2018, 12:24
axiom axiom ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2016
Ort: Wien
Beiträge: 168
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Tumore können sich verändern und ja es könnte sein dass eine metastase HCG positiv ist aber der primärtumor nicht.
Ich finde dass der messwert noch immer ganz schön niedrig ist. Wäre mir persönlich noch zu niedrig als 3x peb zu geben.

Logische schlussfolgerung wäre für mich ein CT oder MRT oder beides (abdomen MRT und lunge CT). Sollte nichts gefunden werden würde ich es weiter beobachten. Ein seminom ist ohnehin eher langsam wachsend und reagiert super auf die chemo, falls es vorhanden ist.
Aber wenn es doch von der bestrahlung ausgelöst wurde, und somit falscher alarm wäre, wäre 3x peb echt unnötig...

Warte mal ab was dein arzt vorschlägt bzw hol dir eine zweite meinung.
PEB ist zwar durchaus zum aushalten aber man sollte sich sicher sein, dass man sie braucht.
__________________
8/16: Orchiektomie Links (Nicht-Seminom IIa)
9/16 - 11/16: 3xPEB (danach: Marker negativ)
2/17 roboterunterstützte RTR (1,5cm links-paraarotaler Lymphknoten: tumorfrei)
9/18 MRT Abdomen: Alles i.O.
7/18 Tumormarker weiterhin negativ
--------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 23.10.2018, 14:13
Merasil Merasil ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.07.2018
Beiträge: 60
Standard AW: beta-hCG erhöht durch Bestrahlung?

Mein Urologe hat jetzt folgenden Plan aufgestellt:

1. Tumor erneut in der Pathologie untersuchen lassen. Nicht das doch was übersehen wurde.
2. Blutwerte in anderem Labor untersuchen lassen.
3. Er stellt meinen Fall erneut in einem Tumorboard vor und fragt ob ein PET-CT helfen könnte. Falls nicht, dann wie du empfohlen hast axiom, MRT Bauch und CT Lunge

Er meinte aber auch, dass wenn es Metastasen sein sollten, dann wären sie jetzt noch sehr, sehr klein und vermutlich nicht sichtbar unterm mrt und ct.
Ist das Hcg eigentlich ein genereller Tumormarker oder ganz spezifisch für Hodenkrebs?
Falls nicht spezifisch: Ich weiß, dass es sehr unwahrscheinlich ist, aber die Möglichkeit besteht ja, dass sich ein anderer Krebs irgendwo gebildet hat.

Geändert von Merasil (23.10.2018 um 14:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:50 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD