Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.09.2014, 10:15
silli3780 silli3780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2014
Beiträge: 4
Standard Lungenkrebs meines stiefvaters

Da ich den Tot meines Stiefvaters nicht verabeiten kann,dachte ich mir das ich mal hier alles niederschreibe.
Ich war zu besuch bei meiner Mutter und meinem Vater.
Also es fing damit an das mein Stiefvater über Atemnot klagte und hartnäckigem Husten .Ich Sorgte mich und schickte ihn zum Notdienst,da es Sonntag war.Er kam wütend wieder weil sie nix rausbekommen hatten,und meinte es war verschwendete Zeit.Geröngt hatten sie, aber nix gesehen.Schmerzspritze bekam er auch.Sie wollten ihn dabehalten,aber er war stur und meinte er muß arbeiten.Sein Hausarzt schickte ihn zum CT da seine beschwerden anhielten.Da war dann der Verdacht auf Lungenkrebs.Der Hausarzt schickte ihn ins Krankenhaus.(Das Krankenhaus ist leider nicht das schnellste und vertrödelte leider kostbare zeit.)Sie diagnostizierten Lungenkrebs Plattenepithelkazinom Stadium CT4 CN2 M1b.(sie sagten ihm auch nicht die wahrheit.Verschönigten einige Dinge)Er wurde entlassen.Dann bekam er zwei wochen später einen Termin zur Besprechung der Palliativen Chemo.Leider sollte das Ambulant durchgeführt werden.Davor hatten meine Mutter und ich Angst.Also bat ich meinen Vater das er sich eine zweitmeinung holen sollte.Das er vieleicht lieber stationär aufgenommen werden könnte.Er war zwar sauer darüber weil er meinte das ihm wertvolle Zeit verloren ging.Ich blieb hartnäckig und er versprach mir dann eine zweitmeinung einzuholen wenn ich noch vor dem Beratungsgespräch einen Termin woanders bekomme.Gesagt getan, ich bekam einen Termin in einer anderen Klinik.Dort sagte man ihm das die einzige Chance die er noch hat eine op wäre.Was mich wunderte weil sie in dem Krankenhaus in unserer Stadt sagten das der Krebs inoperabel sei.Er sagte sofort zu.Am 02.05.14 gin er ins Kankenhaus.Am 05.05.operierte man ihn.Ganze 12 Stunden war er im Op.Sie haben ehr viel wegschneiden müssen,da alles schon befallen war.Sie mußten die rechte Lunge an die Luftröhre nähen da das Y Stück der Lunge (Carina)befallen war.Die linke Lungenhälfte wurde ihm entnommen.Auch am Herzen war schon etwas befallen.Lymphknoten wurden ihm auch entfernt.Wie ein Wunder war er total fit.Am nächsten Tag rief er meine Mutter an,als wir ihn besuchten saß er schon und war am Kuchen essen.Er wurde nach ein paar Tagen von der Intensiv auf die Normale Station verlegt.Dann kam das übel.Er klagte über Atemnot.Einige Nähte sind aufgegangen.Er mußte nochmal operiert werden.Von da an lag er auf der Intenvivstation für Transplantierte.Sie mußten ihm einen Luftröhrenschnitt machen.Von da an war es ein auf und ein ab.Er bekam einen Keim,die andere Lunge versagte auch,so das sie ihn an eine Ecmo anschließen mußen.Er bekam depressionen.Seit dem sie ihn das zweite mal operierten hielten die Nähte nicht mehr.Insgesamt 5 mal haben sie ihn operiert.Irgendwann versagten dann die Nieren.Er kam an die Dialyse.Nach der zeit entwickelte er eine Heparin unverträglichkeit.An einem Tag war die 6 Op geplant,dort geschah es,die Nähte gingen soweit auf das die Ärzte sagten das sie nix mehr für ihn tun können.Von jetzt auf gleich wurde von kurativ auf palliativ umgestellt.das schlimmste war das ein Arzt sich vor meinem Vater stellt und ihm sagte das er jetzt sterben würde und donnerte ihm eine Spritze ins Bein.Eine Woche waren wir Tag und Nacht bei Ihm.Wir schliefen auf Stühlen und fuhren nur zum duschen nach Hause.Es war die schlimmste woche in meinem Leben.Wir wollten bei ihm sein wenn er stirbt,leider waren wir zu diesem zeitpunkt zuhause um uns frisch zu machen.Seit der Diagnose bis zum Tot waren es zwei Monate.

Geändert von gitti2002 (19.09.2014 um 14:20 Uhr) Grund: rechtl. Günde
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.09.2014, 11:53
diejüngste diejüngste ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2014
Beiträge: 137
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Hallo Silli,

es tut mir wahnsinnig leid und weh das zu lesen. Ich sitze hier im Büro und habe Tränen in den Augen.
Bei meiner Mama wurde erst vorgestern Lungenkrebs diagnostiziert, die genaue Diagnose haben wir noch nicht, aber du beschreibst genau das, wovor ich mich am meisten fürchte.

Ich schicke Dir viel Kraft und hoffe, dass dein Stiefvater keine Schmerzen hatte.
Alles alles Liebe. Es tut mir wahnsinnig leid.
__________________
meine liebste Mama
05.08.1960 - 04.06.2015

Unsere Geschichte:
http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=64138

Ich hab dich lieb Mama.
Bis zum Mond und zurück.

http://www.krebs-kompass.de/showthread.php?t=66377
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.09.2014, 13:32
peggi136 peggi136 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.11.2013
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 89
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Liebe silli3780,
erstmal mein herzliches Beileid zum Tode Deines (Stief)Vaters. Es es ist grausam, was ihr erlebt habt. Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter bei Eurer Geschichte.

Mein tiefes Mitgefühl und traurige Grüße
Petra

Geändert von gitti2002 (19.09.2014 um 10:37 Uhr) Grund: rechtl. Gründe
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.09.2014, 08:17
djkprinz djkprinz ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2014
Beiträge: 119
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Liebe Silli,

auch von mir mein aufrichtiges Beileid zum Tode deines Stiefvaters.

Dein Eintrag kommt einer Horrorgeschichte gleich. Wie kann man das je verarbeiten. Vergessen wird du das wohl nie können.

Ich bin auch der Meinung, dass man eure Geschichte entsprechend weiterleiten sollte. Die Krankenkasse wurde hier ja schon genannt. Vielleicht gibt es ja auch eine Art Aufsichtsbehörde für Krankenhäuser.

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.

LG Heike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.09.2014, 09:29
silli3780 silli3780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Guten Morgen an alle.
Ich bin geteilter Meinung was die Narkose betrifft.Einerseits wäre es ganz gut,da er nichts mehr mitbekommen hätte.Auf der anderen Art konnte meine Mama und wir Kinder uns noch langsam von Ihm verabschieden.Er konnt ja noch antworten mit nicken.Als der Arzt ihm sagte er müsse jetzt sterben waren seine letzten Worte "Scheiße"Naja reden konnte er ja nicht mehr es waren nur die Lippenbewegungen.Erst hieß es auch das er eine bronchoskopie bekommen sollte(,damit sie nachschauen was passiert ist).Einen Ausschlag bekam er auch von den Medikamente.Der Arzt der in zum 5.mal operiert hatte war wirklich bemüht ihn das leben zu retten.Er meinte das die Nähte nicht halten weil die Luftöhre nicht genug durchblutet gewesen sei.Ich denke es war einfach zu weit fortgeschritten um zu operieren.Man steht vor einer Entscheidung operieren oder chemo.Welche nun die richtige Wahl ist weiß keiner.Ich fühle mich nur so schuldig weil ich ihn dazu gedrängelt habe.Ich wollte einfach eine zweite Meinung.

Geändert von gitti2002 (19.09.2014 um 14:14 Uhr) Grund: rechtl. Gründe
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.09.2014, 16:55
peggi136 peggi136 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 03.11.2013
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 89
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Liebe Silli,
wenn ich das lese, was Du beschreibst, kommt in mir die nackte Wut hoch.
Man stellt sich als Arzt nicht vor einen sowieso schon sehr mitgenommenen Patienten und sagt, "Sie werden jetzt sterben". HALLO, geht´s noch? Oh, ich merke gerade, mein Blutdruck ist am Steigen, bestimmt schon auf 300.
Es kann von einem schwerkranken Patienten nicht verlangt werden, was Dein Vater durchgemacht hat. Auf keinen Fall! Es gibt ja auch leitende Oberärzte, die mehr Ahnung haben als Assistenz- oder Stationsärzte.
Es hätte etwas getan werden müssen!
Liebe Silli, ich muß jetzt aufhören, merke, dass ich mich da reinsteigere.
Beratschlage Dich mit Deiner Familie.
Ich wünsche Euch alles alles Liebe und Gute
Viele Grüße
Petra

Geändert von gitti2002 (19.09.2014 um 10:56 Uhr) Grund: rechtl. Gründe
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.09.2014, 09:21
silli3780 silli3780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Hallo Petra.
Ja ich denke schon das man was machen sollte,aber irgendwie raubt einem das die letzte Kraft.Vorallem ist meine Mutter jetzt schon am Ende.Sie muß sich leider darum kümmern Ihr geliebtes Haus zu verkaufen,da mein Vater nicht abesichert war.Aber ich werde nochmal mit Ihr sprechen.
Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen.
Ich habe auch noch nie gehört oder gelesen das sich jemand in so einem Stadium operien lassen hat.Kann sowas überhaupt halten?Die Lunge an die Luftröhre nähen?
Ich habe auf Deiner Seite gelesen das Du auch schon so einiges hinter Dir hast.
Ich wünsche Dir viel Kraft um diese Sch...Krankheit zu besiegen.
Liebe Grüße Silvia

Geändert von gitti2002 (19.09.2014 um 10:56 Uhr) Grund: rechtl. Günde
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.09.2014, 10:22
Flo86 Flo86 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2013
Beiträge: 56
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Hallo Silli,

auch von mir mein herzliches Beileid und viel Kraft für die nächste Zeit.
Echt schlimm was ihr durchmachen musstet.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.09.2014, 22:58
silli3780 silli3780 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2014
Beiträge: 4
Standard AW: Lungenkrebs meines stiefvaters

Hallo Flo
Herzlichen Dank für die lieben Worte.
Liebe Grüße Silvia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD