Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Untersuchungsverfahren zur Diagnostik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.12.2017, 11:53
SucheRat SucheRat ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2017
Beiträge: 2
Standard Verzweifelt / Unglaubliche Geschichte

Hallo, ich bin neu hier und weiß auch nicht an wen ich mich sonst wenden soll da ich am verzweifeln bin.

Am 12.12.2017 hat mein Hautarzt auf meinen eigenen Wunsch einen ca. 1 Cm harten Knoten direkt unter der Haut am Bauch entfernt.

Da meine Mutter an einem Liposarkom erkrankt war, wollte ich dieses ausschließen lassen.

Der Hautarzt hat die Probe mit der Fragestellung *Zyste*? an ein pathologisches Institut gesendet.

Am 22.12.2017 lag das Ergebnis vor.

Zitat Hautarzt: Machen Sie sich keine Sorgen, die Untersuchung hat eine Zyste ergeben.

Gleichzeitig hat mir der Hautarzt das Ergebnis in die Hand gedrück.

Voller Freude habe ich die Praxis verlassen und mir das Ergebnis genauer durchgelesen und da traf mich der Schlag!

In dem Bericht ist von Zyste keine Rede, lediglich dass KEINE Zyste gesichert werden konnte!

Sprich mein Hautarzt hat mich angelogen, da er mir versicherte es wäre eine Zyste.

Und jetzt kommt der Oberhammer, denn in dem Pathologiebericht wird dieser Knoten an KEINER Stelle erwähnt!

Ich bin sofort zum Hautarzt zurück und habe ihn konfrontioert warum er mich angelogen hat?

Kommentar der Sprechstundenhilfe: Nehmen sie das Ergenis so hin wie es ist!

Auf die Frage um was es sich bei dem Knoten handelt, konnte sie mir keine Antwort geben.

Dann habe ich sofort in den im pathologischen Institut angerufen, welches sage und schreibe mehrere 400 Km weit entfernt von meinem Wohnort ist.

Dort wollte man mir keine Auskunft geben.

Mein Hautarzt ist jetzt auch noch 3 Wochen im Urlaub.

Das pathologische Ergebnis ist völlig wertlos, da der Knoten völlig ignoriert wurde und im Bericht nicht erwähnt wird.

Mir scheint es so als ob wenn diese Gewebeprobe nicht gründlich untersucht wurde, denn sonst hätte man doch diesen Knoten im Bericht erwähnt und vorallem um was es sich dabei handelt.

Ich bin jetzt völlig ratlos, wütend und habe die Ungewissheit um was es sich bei diesem Knoten hadelt.
Kann mir jemand einen Rat geben wie ich weiter vorgehen soll?

Kann ich die Probe an einen anderen Pathologen schicken lassen um diese erneut und gründlich untersuchen zu lassen, beziehungsweise wie woll ich jetzt vorgehen?

Danke fürs lesen .. .

Geändert von SucheRat (24.12.2017 um 12:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.12.2017, 19:36
SucheRat SucheRat ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Verzweifelt / Unglaubliche Geschichte

Zitat histologischer Befund:

Das Exzidat wurde in mehreren Schnittstufen bearbeitet. Tiefer reichendes Exzidat mit umfangreichem Fettgewebe. Das Korium ist regulär aufgebaut mit Erhalt der Elastikafasern. Eine Zystenwand konnte ich bisher in den ersten Schnittstufen nicht sichern.

Diagnose:

Tiefer reichende Exzision ohne Haarfollikelzyste.

Ende

Der Hautarzt vermutet eine Zyste, diese konnte aber nicht gefunden werden, der Knoten ist aber trotzem noch da.

Wurde dieser etwa übersehen weil er relativ klein ist?

Selbst wenn der Knoten gutartig ist, muss dieser im histologischen Bericht erwähnt werden.

Ich lasse mich in den OP schieben und den Knoten entfernen, am Ende wird dieser offensichtlich völlig ignoriert und kein Mensch weiß um was es sich bei dem Knoten handelt.

Vorallem warum wurde die Probe zu einem Pathologen geschickt der 400!!!!! Km weit entfernt ist, obwohl im meiner Stadt weit über 10 Pathologen ansässig sind.

Die Diagnose ist völlig wertlos, da dieser Knoten offensichtlich nicht untersucht wurde, aus welchen Gründen auch immer.

Geändert von SucheRat (24.12.2017 um 19:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.12.2017, 22:52
ulrikes ulrikes ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 13.11.2011
Beiträge: 275
Standard AW: Verzweifelt / Unglaubliche Geschichte

Hi,
Da ich von den Fachbegriffen auch keinen Plan habe, gib den Befund doch mal auf dieser Seite ein https://washabich.de. Da erklären Fachleute (hauptsächlich Medizinstudenten) was auf "hochdeutsch " in dem Bericht steht.
Bis dahin, mach dich nicht verrückt und geniesse die Feiertage
Gruß
Ulrike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.12.2017, 23:36
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.417
Standard AW: Verzweifelt / Unglaubliche Geschichte

Hallo SucheRat,

die Pathologen wissen doch gar nichts von einem "Knoten". Die haben die Gewebeprobe vor sich die von deinem Arzt entnommen wurde und diese wurde untersucht und so wie es sich anhört würde nichts Schlimmes festgestellt.
Warum auch sollte dich dein Arzt anlügen, was hätte er denn davon?
__________________
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:37 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD