Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Kehlkopfkrebs (und Krebs im Halsbereich)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #61  
Alt 06.08.2014, 20:05
Licata Licata ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2014
Beiträge: 3
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Hallo Wangi,
vielleicht kannst du uns weiterhelfen. Mein Mann hattte ein Tonsillen ca,wurde im Dezember 2014 operiert im gesunden Bereich.
Danach Bestrahlung und Chemo. Er kann seit Mitte März nicht mehr schlucken.
Morgen dann erneute Panedoskopie und eventuell Erweiterung der Speiseröhre. Wissen aber noch nicht ob er beatmet werden kann ,weil alles sehr eng ist.Hast du das schon gehört? Oder kennst Du ähnlichen Verlauf.Wir haben solche Angst und sind sehr traurig.
Mit Zitat antworten
  #62  
Alt 13.08.2014, 22:43
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.375
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Hallo Licata,

leider kann ich dir/euch da nicht weiter helfen und nur Alles Gute wünschen.
Meine Speiseröhre ist durch die Vernarbung die durch die Bestrahlung und Zerstörung des Tumors entstanden ist nicht mehr so flexibel, deshalb kann ich auch schlechter schlucken als vorher und bin eingeschränkt, aber es geht ganz gut.
Mit Erweiterung habe ich keine Erfahrung.

Liebe Grüße
Birgit
__________________
Mit Zitat antworten
  #63  
Alt 25.03.2015, 22:41
Nachtgestalt Nachtgestalt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 49
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Da ich weiß, dass hier immer wieder neue Gesichter reinschauen, auf der Suche nach Informationen, Rat und Gleichgesinnten möchte ich die Geschichte zu meinem Papa nicht abreißen lassen und euch mit neuen Informationen füttern, denn die letzten sind doch tatsächlich schon ein halbes Jahr her.

Das wichtigste vorweg: Papa lebt, er iist seit einem Jahr krebsfrei und hatte gestern seinen fünften Nachsorgetermin.

Alle halbe Jahre wird die Lunge dabei mitgeröngt, da sich dort wohl gerne Metastasen bilden und man darüber natürlich im Fall der Fälle informiert sein möchte. Allerdings gibt es keine Anzeichen für eine Rückkehr des Tumors.

Papa arbeitet seit November wieder Vollzeit in seinem alten Beruf, er lebt, lacht und ist beinahe wieder der Alte.

Natürlich hat die Radio-Chemo auch ihre Spuren hinterlassen: der Bart wächst nicht mehr so voll wie früher (das spart ihm aber auch das lästige Rasieren an vielen Stellen). Sein Hals sieht zum Teil aus wie ein faltiger Lederapfel Er muss mit Einschränkungen beim Essen kämpfen, diese sind aber absolut in einem erträglichen Rahmen. Reis wurde gänzlich von der Speisekarte gestrichen, ebenso Hähnchenfleisch. Ansonsten geht alles gut, wenn Sauce dabei ist. Suppen und Eintöpfe sind sowieso kein Problem. Auch Chips kann er sehr gut essen. Ab und an hat er mit Gewürzen Probleme die sich darin äußern, dass der Mund - vorwiegend die Zunge - stark zu brennen beginnen.

Ich bin froh, dass es so gelaufen ist und dass der Krebs nun seit einem Jahr weg ist. Hoffen wir auf viele weitere tolle Jahre ohne ihn.

Ganz herzliche Grüße an euch alle, die hier reinschauen und Lesen. Auch an diejenigen unter euch, die so verzweifelt sind wie ich es vor etwas über einem Jahr war - ich schicke euch viel Kraft, die Zeit ist nicht leicht, aber sie geht vorüber.
Mit Zitat antworten
  #64  
Alt 30.03.2015, 17:54
Brynhildr Brynhildr ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.11.2012
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 333
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

hehe
das freut mich zu lesen
Mit Zitat antworten
  #65  
Alt 08.04.2015, 23:08
DrDoom DrDoom ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2015
Beiträge: 6
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Das freut mich zu lesen mit deinem Vater.
Mein Vater ist 67 und chronisch krank.. jetzt auch noch Hypopharynx mit Kehlkopfbefall, T3 N2b G2 M0.

Sie wollen den Kehlkopf ganz entfernen. Ich zweifle noch ob nicht besser eine Bestrahlung + Chemo wäre. Oder Laser??
Mit Zitat antworten
  #66  
Alt 08.04.2015, 23:32
Nachtgestalt Nachtgestalt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 49
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Ich kann dir nur aus der Beobachtersicht sagen, dass eine Radiochemo ebenfalls kein Spaziergang ist. Im Gegenteil, das sind viele sehr sehr harte Wochen und ggf. Monate.

Natürlich ist eine radikale Kehlkopfentfernung ebenfalls kein Zuckerschlecken. Es gibt viele selbst Betroffene hier, die können dir dazu jedoch deutlich besser Auskunft geben als ich, da ich schlichtweg nur ein Beobachter war/bin.

Wangi oder auch der liebe Wolfgang können hingegen ein Lied von ihren Behandlungen singen. Sie werden sich bestimmt in deinem Thread melden.

Ich wünsche dir und deinem Vater von Herzen alles Gute und viel Kraft für die Behandlungen, die noch vor euch stehen.
Mit Zitat antworten
  #67  
Alt 28.07.2017, 10:18
Nachtgestalt Nachtgestalt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 49
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Ich lasse mal wieder etwas von mir hören - es ist schon lange her.

Papa ist nach wie vor Tumorfrei. Es gab auch keine Rückfälle bisher. Die Ärzte sind begeistert. Bei der letzten Kontrolle (er geht nach wie vor alle 3 Monate) meinte der Arzt sogar, er habe so etwas noch nie gesehen, vor allem auch die Narbenbildung im Schlund. Von daher sind wir positiver Dinge.

Schluckstörungen sind geblieben, es gibt einige Lebensmittel (Reis, Hühnchen) die er nicht essen kann. Alles andere geht (manches besser, manches schlechter).

Er arbeitet wieder Vollzeit (nach einem Jahr Krankschreibung und darauf folgender Wiedereingliederung).

Ansonsten kleinere Wehwechen - Schulterschmerzen seit einigen Wochen die kommen und gehen und z.T. in die Rippen ausstrahlen (aber zum Arzt geht er nicht ;-) Jünger wird er natürlich auch nicht.

Viele Grüße an euch
Mit Zitat antworten
  #68  
Alt 28.07.2017, 10:27
Wangi Wangi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 1.375
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Hallo Nachtgestalt,

schön von dir zu lesen und vor Allem dass es deinem Vater weiterhin gut geht.
Seine Geschichte ist ja ähnlich wie meine und auch meine ist ja bis jetzt gut ausgegangen. Und JA, auch ich habe Einschränkungen aber auch die werden immer noch besser, nach jetzt ACHT Jahren.
Macht weiter so und liebe Grüße an deinen Papa

Liebe Grüße

Wangi
__________________
Mit Zitat antworten
  #69  
Alt 28.07.2017, 10:30
Nachtgestalt Nachtgestalt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 49
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

Hallo Wangi,

schön etwas von dir zu lesen Es freut mich zu hören, dass es auch dir gut geht - abgesehen von den "Kollateralschäden". 8 Jahre mittlerweile, wow. Aber auch hier sind es ja nun schon fast 3,5 Jahre seit dem Therapieende.

Am meisten mache übrigens ICH mir immer nen Kopf: hier ein Wehwechen, da ein Husten, dort mal Halsschmerzen oder nun auch die Schulter. Da blitzt dann gleich der böse Gedanke an Fernmetas oder Rezidive auf. Unsinnig, aber hachja. Kopfkino ;-)

Aber wie bereits geschildert, wirt sind sehr zufrieden.

Hab ein schönes Wochenende!
Mit Zitat antworten
  #70  
Alt 18.08.2017, 13:49
Nachtgestalt Nachtgestalt ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2014
Beiträge: 49
Standard AW: Hypopharynx Krebs - T4.

So schnell kann es gehen. Der Schmerz im Rücken/Rippen/Brust hat meinen Papa nun doch zum Arzt gehen lassen und der wurde hellhörig und hat die Lunge röntgen lassen.

Leider hat sich der Verdacht bestätigt, man sieht sehr deutlich einen großen weißen Fleck. Die Lunge ist also befallen. Das Rad dreht sich somit erneut, nach gut 3 Jahren und 6 Monaten Krebsfreiheit (vermutlich etwas weniger, das letzte Röntgen stand letztes Jahr im September auf dem Nachsorgeprogramm, irgendwann seit dem Zeitpunkt hat sich da wohl was neugebildet).

Was soll ich sagen - man versucht sich immer irgendwie darauf vorzubereiten, dass es jederzeit so sein kann, dass wieder etwas gefunden wird. Das mit dem Vorbereiten klappt aber leider nicht wirklich.

Aber mein Papa ist wie bei seiner ersten Diagnose: "des griang ma scho". Haben ja auch schon andere geschafft, nicht wahr?

Mehr als dieses Röntgendbild haben wir noch nicht. Am Montag gehts zum Thorax CT und dann soll er mit dem Befund einfach in seine HNO Abteilung am KH gehen, in der sein ursprünglicher Tumor behandelt wurde. Eine Einweisung hat er auch schon. Und dort wissen sie hoffentlich, wie es dann weitergehen wird.

Ich hoffe natürlich, dass es nur dieser eine (wenn auch schon große) Tumor ist, dass er gut behandelbar ist und dass sich in keinen anderen Organen bzw. Teilen des Körpers noch Tumore finden. Er hat noch deutlich mehr Zeit verdient.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:12 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD